11 verschiedene Stepper im Vergleich – findet euren besten Stepper für das Beine- & Po-Training – 2020 Test und Ratgeber

Bei Kälte oder Regen hat nicht jeder Lust auf das Training im Freien. Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, sich auch in den eigenen vier Wänden fit zu halten. Eine davon ist der Stepper: Ein Heimtrainer, mit dem ihr alle Muskelgruppen ansprechen könnt. Es handelt sich um eine kompakte Konstruktion mit zwei Trittflächen. Mit dem richtigen Modell ist ein effektives Ganzkörpertraining möglich, ohne das Haus verlassen zu müssen. Ein hochwertiger Stepper steht sicher auf dem Boden und der Nutzer fest in den rutschfesten Trittschalen; die Bewegung selbst simuliert das Besteigen einer Treppe.

Im Handel gibt es mehrere Varianten von zahlreichen Herstellern, sodass ihr leicht den Überblick verlieren könnt. Wir stellen euch daher 11 Modelle vor, mit allen Details zu Funktionen und Ausstattung. Zum Schluss bekommt ihr hilfreiche Tipps und Informationen zum Umgang mit dem Stepper, zu den wichtigsten Funktionen und den Vor- und Nachteilen.

4 unterschiedliche Stepper im ausführlichen Vergleich

Sportstech 2in1 Twister: Stepper mit Power Ropes für Anfänger & Fortgeschrittene
Widerstandseinstellung
Hydraulisch
Höhenverstellung
Handgriffe
Trainingsbänder
Trainingscomputer
Typ des Steppers
Mini-Stepper
Max. Nutzergewicht
120 kg
Besonderheiten
Individuelle Widerstandseinstellung möglich; mit Power Ropes und zusätzlicher Twist-Funktion ausgestattet
Gewicht
2,7 kg (inkl. Verpackung)
Zum Angebot
Erhältlich bei 59,97€ Preis prüfen
Kettler: 2-in-1 Stepper mit Trainingscomputer für Ganzkörpertraining
Widerstandseinstellung
Hydraulisch
Höhenverstellung
Handgriffe
Trainingsbänder
Trainingscomputer
Typ des Steppers
Mini-Stepper
Max. Nutzergewicht
120 kg
Besonderheiten
Dank der eingebauten Hydraulikdämpfer gleichmäßiger Tretwiderstand möglich; kompakt und leicht zu verstauen
Gewicht
9,2 kg (inkl. Verpackung)
Zum Angebot
Erhältlich bei Preis prüfen 188,99€
Ultrasport Swing Stepper: Hometrainer mit verstellbarem Widerstand
Widerstandseinstellung
Hydraulisch
Höhenverstellung
Handgriffe
Trainingsbänder
Trainingscomputer
Typ des Steppers
Mini-Stepper
Max. Nutzergewicht
100 kg
Besonderheiten
Mit robustem Metallrahmen und geräuscharmen Dämpfern ausgestattet; CE-zertifiziert
Gewicht
7,7 kg (inkl. Verpackung)
Zum Angebot
Erhältlich bei Preis prüfen 30,95€
Ultrasport: Up-Down-Ministepper mit großen Trittflächen, für Bauch-/Beine-/Po-Training
Widerstandseinstellung
Hydraulisch
Höhenverstellung
Handgriffe
Trainingsbänder
Trainingscomputer
Typ des Steppers
Mini-Stepper
Max. Nutzergewicht
100 kg
Besonderheiten
Inklusive kabellosem Trainingscomputer mit verschiedenen Funktionen; mit Hydraulik-Zylinder für einen gleichmäßigen Trainingsablauf
Gewicht
6,6 kg (inkl. Verpackung)
Zum Angebot
Erhältlich bei 47,75€ Preis prüfen
Abbildung
Modell Sportstech 2in1 Twister: Stepper mit Power Ropes für Anfänger & Fortgeschrittene Kettler: 2-in-1 Stepper mit Trainingscomputer für Ganzkörpertraining Ultrasport Swing Stepper: Hometrainer mit verstellbarem Widerstand Ultrasport: Up-Down-Ministepper mit großen Trittflächen, für Bauch-/Beine-/Po-Training
Widerstandseinstellung
Hydraulisch Hydraulisch Hydraulisch Hydraulisch
Höhenverstellung
Handgriffe
Trainingsbänder
Trainingscomputer
Typ des Steppers
Mini-Stepper Mini-Stepper Mini-Stepper Mini-Stepper
Max. Nutzergewicht
120 kg 120 kg 100 kg 100 kg
Besonderheiten
Individuelle Widerstandseinstellung möglich; mit Power Ropes und zusätzlicher Twist-Funktion ausgestattet Dank der eingebauten Hydraulikdämpfer gleichmäßiger Tretwiderstand möglich; kompakt und leicht zu verstauen Mit robustem Metallrahmen und geräuscharmen Dämpfern ausgestattet; CE-zertifiziert Inklusive kabellosem Trainingscomputer mit verschiedenen Funktionen; mit Hydraulik-Zylinder für einen gleichmäßigen Trainingsablauf
Gewicht
2,7 kg (inkl. Verpackung) 9,2 kg (inkl. Verpackung) 7,7 kg (inkl. Verpackung) 6,6 kg (inkl. Verpackung)
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
59,97€ Preis prüfen Preis prüfen 188,99€ Preis prüfen 30,95€ 47,75€ Preis prüfen

Weitere interessante Produkte für euer Fitness-Training

CrosstrainerErgometerLaufbandRudergerätYogamatteFitnessarmband

1. Sportstech 2in1 Twister: Stepper mit Power Ropes für Anfänger & Fortgeschrittene

Der erste Stepper in unserem Vergleich ist das Modell 2in1 Twister von Sportstech. Neben der klassischen Step-Funktion hat das Gerät eine Swing-Funktion, wodurch das Training an Qualität gewinnt. Mithilfe der speziellen Trainingsbänder, die sich im Lieferumfang befinden, könnt ihr zusätzlich Arme, Schultern, Bizeps und Nacken trainieren. Zugleich definiert ihr mit dem Drehstepper eure Bein-, Po- und Hüftmuskulatur. Der Stepper ersetzt also zwei separate Fitnessgeräte und ermöglicht auf kleinstem Raum ein umfangreiches Workout.

Ob Anfänger oder Fortgeschrittene: Der Twister ist für jede Leistungsstufe gut geeignet, weil ihr den Widerstandslevel bequem einstellen könnt. Das Gerät ist zudem leicht verstaubar. Dank der kompakten Maße könnt ihr es sogar auf Reisen mitnehmen, um euer Training nicht zu verpassen. Der Stepper arbeitet sehr geräuscharm.

Der Computer ermöglicht eine gezielte Trainingssteuerung. Auf dem Multifunktionsdisplay könnt ihr während des Workouts die wichtigsten Daten wie die Anzahl der Schritte oder die abgelaufene Zeit verfolgen.

Von Vorteil sind außerdem die Antirutsch-Massage-Pedale des Steppers, die für einen sicheren Tritt und eine entspannende Fußreflexzonen-Massage während des Trainings sorgen.

2. Kettler 2in1: Stepper mit Trainingscomputer für euer Ganzkörpertraining

Profitiert von der hochwertigen Technik dieses Geräts: Dank der eingebauten Hydraulikdämpfer könnt ihr während des Workouts gleichmäßiger treten und so einen optimalen Muskelaufbau in den unteren Körperregionen fördern. Mit den im Set des Kettler-2in1-Steppers enthaltenen Zugseilen trainiert ihr zusätzlich eure Arme und den Oberkörper. Mit diesem Gerät könnt ihr also bequem zu Hause ein Ganzkörpertraining durchzuführen.

Eine gute Trainingshilfe bietet der eingebaute Trainingscomputer mit LCD-Anzeige. Damit seid ihr in der Lage, eure Fortschritte stets im Auge zu behalten und das Training individuell zu gestalten. Der Computer zeigt die relevanten Trainingsdaten an: Die abgelaufene Zeit, die Anzahl der Schritte, die Trittfrequenz und den Energieverbrauch (Kalorien).

Der Stepper von Kettler ist kompakt gebaut und zugleich gut verarbeitet. Als Materialen hat Kettler Metall und strapazierfähigen Kunststoff verwendet, dadurch kann das Gerät einem maximalen Gewicht von 120 Kilogramm ohne Probleme standhalten.

Für eure Sicherheit ist der 2in1 von Kettler mit rutschhemmenden Pedalen ausgestattet. Der Bodenschoner sorgt für einen sicheren Stand des Geräts und schützt den Boden vor Beschädigungen.

3. Swing-Hometrainer mit verstellbarem Widerstand von Ultrasport

Der Swing-Hometrainer von Ultrasport ist ein cleveres Gerät: Auf- und Ab-Bewegungen sind hier ebenso möglich wie das leichte Twisten nach rechts und links, was das Training abwechslungsreicher gestaltet. Diese Bewegungsform ist der des Nordic Walking ähnlich und trainiert eure Hüft- und Po-Muskulatur. Eine große Hilfe ist der einstellbare Widerstand, der ein individuelles Workout sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene erlaubt.

Mit den im Set enthaltenen Expander-Bändern könnt ihr zusätzlich Oberkörper, Arme und Rücken, trainieren. Somit eignet sich dieser Stepper sehr gut, wenn ihr viele Muskelgruppen auf einmal beanspruchen wollt. Den Widerstand passt ihr an euren aktuellen Fitnesslevel an und könnt so die Effektivität des Trainings erhöhen. Die Fortschritte sieht ihr auf einer übersichtlichen LCD-Anzeige.

Die wichtigsten Features im Überblick:

  • Stabile und sichere Stahlkonstruktion
  • Trainingscomputer mit LCD-Anzeige: Trainingszeit, Schrittzahl pro Minute und verbrauchte Kalorien werden angezeigt
  • Automatischer Anzeigewechsel zwischen den einzelnen Funktionen möglich
  • Das Gerät schaltet sich automatisch ab
Achtung: Während des Betriebs erhitzen sich die Dämpfer und die Hydraulikflüssigkeit, was bei einem Kontakt mit der Haut zu Verbrennungen führen könnte!

4. Ultrasport: Up-Down-Ministepper mit großen Trittflächen, für Bauch-, Beine-, Po-Training

Macht euch zu Hause fit mithilfe bewährter Übungen und hochwertiger Technik: Der Up-Down-Ministepper von Ultrasport verfügt über einen Trainingscomputer mit LCD-Anzeige, der euch eine gezielte Planung und das Festhalten de Fortschritte ermöglicht. Neben der Trainingszeit werden die Anzahl der Schritte pro Minute und der Kalorienverbrauch anzeigt. Das Gerät ist robust gebaut und hält einer maximalen Trainingsbelastung von 100 Kilogramm stand. Auf diesem Stepper ist zwar ein Training der Arme mit separaten Trainingsbändern nicht möglich, dennoch verbessert ihr damit euren Koordinationssinn und das Gleichgewicht und trainiert die Beine.

Wie bei den meisten klassischen Steppern macht ihr auch auf diesem Hometrainer einfache Auf- und Ab-Bewegungen, was die Bein-, Rücken- und Gesäßmuskulatur trainiert. Neben einer stabilen Stahlkonstruktion weist der Stepper von Ultrasport extra große, rutschfeste Trittflächen, auf. Das gibt euch ein sicheres Gefühl beim Workout. Insgesamt macht dieses Ultrasport-Modell einen sicheren Eindruck; es ist TÜV- und GS-geprüft.

Dank der Hydraulik-Zylinder ist der Trainingsablauf auf dem Stepper besonders komfortabel, leise und gleichmäßig. Diese Technik gewährleistet ein gelenkschonendes und effektives Training.

5. MVPower: Stepper mit Swing-Funktion und Zugbändern

Beim Swing-Stepper von MVPower handelt es sich um ein hochwertiges Multifunktionsgerät, mit dem ihr neben der Bein- und Hüftmuskulatur den Oberkörper trainieren könnt. Das Modell ist mit einem hydraulischen Widerstandssystem ausgestattet, was euer Workout besonders effektiv macht. Für einen guten Überblick verfügt der Stepper über einen Computer mit LCD-Display, auf dem ihr euch die wichtigsten Trainingsdaten anschauen könnt. Neben der abgelaufenen Zeit kontrolliert ihr während des Trainings die Anzahl der Schritte und den Kalorienverbrauch.

Mit nur einem Tastendruck könnt ihr zwischen den einzelnen Trainingsdaten umschalten. Durch ein langes Drucken von drei Sekunden werden die letzten Daten gelöscht. Dank der kompakten Bauweise könnt ihr den Stepper überallhin mitnehmen. Er ermöglicht euch also ebenso das Training zu Hause wie eine Trainingseinheit während der Mittagspause im Büro oder auf Reisen. Ihr spart dadurch viel Zeit und fördert zugleich eure Fitness. Mit der geringen Größe von 42 x 36 x 19 Zentimetern ist das Gerät leicht verstaubar und sofort ohne große Montage einsatzbereit. Ihr profitiert zudem von einem leisen und gleichmäßigen Betrieb.

Außerdem ist das Training auf diesem Stepper sicher, weil er mit rutschfesten Pedalen ausgestattet ist, die einen guten Halt bieten. Die genoppten Pedale ermöglichen es, barfuß darauf zu stehen, was euch eine zusätzliche Fußreflexzonenmassage sichert.

6. Platzsparender Ministepper mit Zähler von Kettler

Wie der Name schon sagt, sollte ein Ministepper geringe Maße aufweisen. Das trifft bei diesem platzsparenden Modell von Kettler auch zu. Mit 75 x 40 x 35 Zentimetern und einem Gesamtgewicht von 2 Kilogramm gehört das Kettler-Gerät zu den kleineren Fitness-Steppern in unserem Vergleich. Es eignet sich für Frauen und Männer gleichermaßen. Ihr könnt eure Bein-, Hüft- und Po-Muskulatur trainieren und zusätzlich das Herzkreislaufsystem stärken.

Mit einem regelmäßigen Training auf dem Stepper profitiert ihr noch auf andere Weise: Die Auf- und Ab-Bewegungen auf dem Stepper verhelfen euch zu einer strafferen Figur und verbessern langfristig die Ausdauer. Wie schnell und intensiv trainiert wird, bestimmt nur ihr – das Workout soll an eure individuelle Leistungsfähigkeit angepasst sein, denn nur so bringt es die gewünschten Resultate. Der eingebaute On-Board-Trainingscomputer liefert die wichtigen Daten, um ein persönliches Trainingskonzept erarbeiten zu können.

Eure Vorteile auf einen Blick:

  • Das Training unterstützt eine gute Durchblutung
  • Trainiert die Bein- und Gesäßmuskulatur
  • Die hydraulischen Stoßdämpfer sorgen für einen gleichmäßigen Widerstand
  • Einfach verstaubar, nimmt nur wenig Platz weg

7. SportPlus: 2in1-Side-Stepper mit patentierter Umschalttechnik

Der Fitnessartikelhersteller SportPlus liefert mit dem 2in1-Side-Stepper ein Top-Produkt für das Training in den eigenen vier Wänden. Das Gerät könnt ihr auf kleinstem Raum zu Hause oder sogar im Büro aufstellen, um eure Muskulatur zu verbessern. Das Stepper-Training stärkt zudem das Herzkreislaufsystem.

Erwähnenswert bei diesem Modell ist seine neuartige patentierte Umschalttechnik. Während des Trainings könnt ihr zwischen der Side-Stepper- und Up-/Down-Stepper-Funktion wählen. Das bedeutet: Ihr schaltet um zwischen der normalen Treppensteigfunktion (Up/Down) und dem bidirektionalem Bewegungsablauf (Auf- und Abwärtsbewegung mit gleichzeitiger Seitwärtsbewegung).

Die Vorteile: Zusätzlich zum Training der Oberschenkel und Waden werden bei der Side-Funktion die seitlichen Muskeln der Oberschenkel (Abduktoren) sowie Hüfte und Po aktiviert. Das Geräts arbeitet gleichmäßig und ruckelfrei, wofür die verschleißfreien Hydraulik-Zylinder sorgen. Falls ihr großen Wert auf Stabilität legt, liegt ihr mit diesem Stepper richtig, denn die Konstruktion ist besonders stabil.

Wie die meisten Stepper in unserem Vergleich verfügt das SportPlus-Gerät über einen Trainingscomputer mit großer LCD-Anzeige, der die wichtigsten Trainingsdaten speichert und anzeigt: Die Anzahl der Schritte, die Schrittfrequenz, die abgelaufene Zeit und die verbrauchten Kalorien. Die Verwaltung der Daten ist dank automatischem Anzeigenwechsel kinderleicht.

8. Ultrasport: Lady Stepper inklusive Gummibändern für ein gezieltes Arm- und Oberkörpertraining

Ähnlich wie das Modell von SportPlus, gehört dieser Lady Stepper von Ultrasport zu den sogenannten Side-Steppern. Auf solchen Geräten habt ihr mehr Bewegungsmöglichkeiten als auf einem herkömmlichen Stepper. Zu den Auf- und Ab-Bewegungen kommen Bewegungen nach rechts und links hinzu (vergleichbar mit Nordic Walking). Dies Vielfalt bringt Abwechslung in euer Training und stärkt zusätzlich die seitlichen Oberschenkelmuskeln sowie die Hüftmuskulatur. Im Lieferumfang befinden sich zudem spezielle Gummibänder, mit denen ihr die Arme trainieren könnt.

Eure Trainingsfortschritte überwacht ihr auf dem gut lesbaren LCD-Display. Der Computer liefert euch während einer Trainingseinheit nützliche Daten wie die Anzahl der Schritte pro Minute, die bereits abgelaufene Zeit und die verbrauchten Kalorien. Was die Sicherheit betrifft, hat Ultrasport dafür gesorgt, dass ihr sicher und bequem trainieren könnt. Dafür sind eine stabile und robuste Bauweise sowie die extra großen und rutschfesten Trittflächen verantwortlich. Die Sicherheit des Steppers wurde von TÜV und GS-Institut geprüft.

Achtet beim Training darauf, dass die Gummibänder sicher und fest angebracht sind. Falls sie sich während des Trainings ungewollt lösen, kann das schlimme Verletzungen nach sich ziehen.

9. Moderner Stepper Twister von Fitkraft mit einer maximalen Belastbarkeit von 120 Kilogramm

Dieser Stepper von Fitkraft fällt durch seine knallige Farbwahl und das moderne Design auf. Auch hierbei handelt es sich um ein Kombigerät mit zusätzlicher Twist-Funktion in Form von Drehungen. Für das Armtraining könnt ihr die mitgelieferten Gummibänder am Hauptgerät montieren. Zur Ausstattung gehört zudem ein Trainingscomputer, der euch während des Workouts mit nützlichen Informationen versorgt.

Für Sicherheit und einen stabilen Halt sorgen die großen, komfortablen und rutschfesten Pedale. Der robuste Rahmen trägt ebenfalls zur Sicherheit bei. Ein Vorteil sind auch die kompakten Maße von 40 x 38 x 23 Zentimetern. Somit könnt ihr den Stepper problemlos verstauen und überallhin mitnehmen. Der Auf- und Abbau ist ganz unkompliziert. Ein Training nach Maß versprechen die zwei hydraulischen Stoßdämpfer. Sie lassen sich so einstellen, dass sie einen optimalen Widerstand bieten, der eurer Leistungsfähigkeit angepasst ist.

Das bringt ein Training auf dem Swing-Stepper:

  • Muskeln der Oberschenkelrückseite (Ischias-Schienbein-Muskelgruppe) werden gekräftigt
  • Gesäßmuskeln werden mithilfe des Steppers stimuliert und gestärkt
  • Optimales Gerät für das Training der Wadenmuskulatur
  • Einfache Methode, um das Herzkreislaufsystem in Schwung zu bringen

10. SportPlus: Side-Stepper mit hochwertigen Hydraulikzylindern, Sicherheit geprüft nach EN ISO 20957-1

Wer wenig Zeit für einen Studiobesuch hat, wird mit diesem Side-Stepper von SportPlus bestens bedient. Das Gerät ist eine gute Wahl für alle, die auf kleinstem Raum das Herzkreislaufsystem stärken und die Muskeln trainieren wollen. Er bieten euch die Möglichkeit, durch die Auf- und Abwärtsbewegung mit gleichzeitiger Seitwärtsbewegung und einem bidirektionalen Bewegungsablauf eure Muskulatur auf gelenkschonende Weise zu trainieren.

Das ist aber noch nicht alles. Mit dem Gerät erhaltet ihr spezielle Gummibänder für das Training der Armmuskulatur. Ihr könnt also von einem zeitsparenden Ganzkörpertraining profitieren. Dank der verschleißfreien Hydraulik-Zylinder ist ein gleichmäßige und dynamische Bewegungsablauf gewährleistet.

Bei neueren Modellen ist ein Trainingscomputer mittlerweile Standard. Auch das SportPlus Gerät verfügt über einen Computer mit LCD-Display, damit ihr jederzeit die Kontrolle über das Training habt.

Wichtige Daten wie die Anzahl der Schritte, die Schritte pro Minute, die Zeit und der Kalorienverbrauch liefern euch zusätzliche Impulse für eine effektive Trainingsgestaltung.

11. Homcom: Mini-Side-Stepper mit Antirutschpedalen

Simpel und kompakt – so lässt sich der Side-Stepper von Homcom am besten beschreiben. Zum Lieferumfang gehören ein Trainingscomputer, spezielle Halteseile und eine passende Unterlage, die euren Boden vor Beschädigungen schützt. Den Stepper müsst ihr nicht zusammenbauen, weil er bereits vormontiert und einsatzbereit ist. Ein hilfreiches Feature ist die Möglichkeit, die Schritthöhe und den seitlichen „Swing“ anzupassen. Dadurch könnt ihr die bestmöglichen Trainingsergebnisse erzielen.

Anders als bei einigen Modellen in diesem Vergleich ist der Trittwiderstand beim Homcom Stepper leider nicht verstellbar. Dafür könnt ihr das Training mittels Veränderung der Trittgeschwindigkeit und des Trainingsumfangs der Tagesform entsprechend anpassen. Die im Set enthaltenen Zugbänder dienen dem Training des Oberkörpers.

Mit dem Homecom seid ihr dank Antirutschpedalen auf der sicheren Seite. Ein leistungsintensives Training ist oft schweißtreibend, und die Beschaffenheit der Oberseite der Trittflächen verhindert ein gefährliches Ausrutschen.

Ein Workout auf diesem Stepper ist angenehm. Dank der hydraulischen Dämpfung spürt ihr während des Trainings, wie gleichmäßig und „rund“ die Schritte ausfallen.

Was ist ein Stepper?

StepperDer Begriff „Stepper“ steht für ein Fitnessgerät, mit dem ihr eure Kondition verbessern und die Muskeln, insbesondere die Beinmuskulatur, stärken könnt. Neben dem Hauptgerät sind bei manchen Steppern verschiedene Bänder oder Stützstangen im Lieferumfang enthalten. Mit diesen Artikeln könnt ihr zusätzlich die Arm- und Oberkörpermuskeln trainieren, wodurch ein Ganzkörpertraining auf dem Stepper möglich ist. Somit könnt ihr auf einfache Weise muskulären Dysbalancen entgegenwirken, wie sie bei einem einseitigen Training entstehen können.

Ein klassischer Stepper ist eine kompakte Konstruktion mit zwei Trittflächen. Dank einer ausgeklügelten Bauweise steht das Gerät fest auf dem Boden und hält den Bodenkontakt beim Trainieren, trotz einem geringen Gewicht, das in der Regel unter 10 Kilogramm liegt.

Der Nutzer stellt sich auf die rutschfesten Trittschalen und bewegt sich abwechselnd auf und ab. Der Bewegungsablauf simuliert das Besteigen einer Treppe. Die muskuläre Beanspruchung macht sich schnell bemerkbar, das hängt von der Trainingsintensität und der Wahl des Trittwiderstands ab.

Welche Muskelgruppen werden durch Stepper gefordert?

bester StepperDas Training auf dem Stepper beansprucht in erster Linie die Bein- und Gesäßmuskulatur. Weiter fordert es die Rückenmuskulatur und die stabilisierenden Muskeln, weil ihr die Balance halten müsst. Bei den Oberschenkeln wird vor allem der Beinstrecker, also der vierköpfige Oberschenkelmuskel, angesprochen (M. Quadriceps). Zusätzlich werden der große Schenkelanzieher und der zweiköpfige Oberschenkelmuskel, also der Beinbeuger, trainiert. Diese Muskeln verlaufen auf der Vorder- und Rückseite der Beine. Hinzu kommen die Muskeln des Oberschenkels, die an der Hüfte anschließen und auf der Vorderseite der Beine für die Beugungsbewegung zuständig sind.

Die zweiköpfigen Oberschenkelmuskeln auf der Rückseite des Beins sind ebenfalls für die Beugung verantwortlich. Die Bewegung auf dem Stepper fordert darüber hinaus die Muskeln des Gesäßes (M. Glutaeus maximus). Dieser Muskel befindet sich zentral über dem Gesäß und wird durch die seitliche Muskulatur ergänzt. Zu den beteiligten Muskeln gehören schließlich auch die Wadenmuskeln.

Die beanspruchten Muskelgruppen entsprechen denen, die auch beim Laufen angesprochen werden. Bei einem Training auf dem Stepper bleibt jedoch der Aufprall aus, wie er beim Joggen vorkommt. Das macht ein Training auf dem Stepper viel gelenkschonender als das Laufen.

Bei der Nutzung eines 2in1-Steppers trainiert ihr zugleich die gesamte Armmuskulatur. Die Gummibänder könnt ihr flexibel nach vorne oder zur Seite dehnen, auf unterschiedliche Weisen beugen oder strecken und so einen guten Trainingseffekt erzielen.

Darauf sollte ihr beim Kauf eines Steppers achten

Auf das solltet ihr achtenDie Qualität und Sicherheit des Trainings auf einem Stepper hängen von dessen Verarbeitung ab. Dabei zählen vor allem die verwendeten Materialien bei der Herstellung. Schaut bei der Auswahl außerdem darauf, ob der Stepper von einem unabhängigen Institut auf Sicherheit hin geprüft und zertifiziert wurde.

Die Mindestanforderungen an einen Stepper lauten: Stabilität, Standfestigkeit, leise im Betrieb und leichtgängig. Höhenverstellbare Trittflächen sind ein großer Vorteil. Wenn ein Stepper zusätzlich mit Fitnessbändern ausgestattet ist, könnt ihr das Maximum aus dem kleinen Gerät rausholen.

Vor dem Kauf solltet ihr außerdem auf diese Punkte achten:

  1. Die Trittsicherheit: Diese Eigenschaft ist für einen sicheren und zufriedenstellenden Trainingsablauf unabdingbar. Eine schlechte Verarbeitung gefährdet eure Sicherheit und Gesundheit. Die Trittschalen sollten so konstruiert sein, dass die Füße darin einen stabilen Halt finden. Manchmal sind die Trittschalen extra genoppt, was die Rutschfestigkeit noch steigert. Falls ihr ein Gerät mit Zugseilen bevorzugt, dann achtet darauf, dass sich die Haken, mit denen die Seile auf der Unterseite des Steppers befestigt sind, nicht lösen. Das Lösen der Seile im Training kann zu schlimmen Verletzungen führen.
  2. Stepper kaufenDer Trittwiderstand: Dabei ist es vor allem wichtig, dass der Widerstand während des Trainings auf einem konstanten Level bleibt. Zu diesem Zweck dürfen die Hydraulikmotoren, die den Widerstand produzieren, im Betrieb nicht heiß laufen, was bei hochwertigen Modellen auch nicht zu erwarten ist. Ein guter Stepper zeichnet sich durch einen gleichmäßigen Bewegungsablauf aus. Bei manchen Modellen setzen die Hersteller auf eine Kombination aus Hydraulikmotoren und Magnetbremsen, was für einen gleichmäßigen Lauf sorgt. Neben Magnetbremsen gibt es Wirbelstrombremsen, die bei den meisten Steppern eingebaut sind.
  3. Das LCD-Display: Damit euer Training bald die gewünschten Ergebnisse bringt, ist die Kontrolle der Trainingsdaten von großer Bedeutung. Die verschiedenen Informationen wie die abgelaufene Zeit, die zurückgelegten Schritte oder der Kalorienverbrauch helfen euch, das Training entsprechend den persönlichen Zielen zu steuern. Dank der Scan-Funktion ist ein automatischer Wechsel zwischen den einzelnen Angaben während des Trainings möglich.
  4. Die Stabilität und Robustheit: Das Training auf dem Stepper ist intensiv und kräfteraubend, dazu sind die Bewegungen sehr dynamisch. Damit ihr bequem und sicher trainieren könnt, sollte der Stepper auf jedem Fall stabil auf dem Boden stehen. Sicherheit bieten verschiedenen Antirutsch-Vorkehrungen und profilierte Trittflächen. Der zweite Punkt ist die Verarbeitung: Besteht der Stepper aus hochwertigen Materialien, ist er in der Regel robust und gibt euch die nötige Stabilität während einer Trainingseinheit. Standardmäßig bauen die Hersteller einen Stahlrohrrahmen ein, der rutschfest und schwer genug sein sollte.
  5. Das Maximalgewicht: Das höchstzulässige Nutzergewicht variiert je nach Modell und Hersteller meist zwischen 100 und 120 Kilogramm. Bitte achtet beim Kauf darauf, dass das Maximalgewicht auf das Gewicht des Nutzers angepasst ist. In der Regel sind Modelle mit einem höheren Maximalgewicht auch besonders robust.

Welche Arten von Steppern gibt es überhaupt?

UnterschiedeDer Markt an Sport- und Fitnessartikeln ist riesig, auch im Bereich der Stepper- und anderer Cardiogeräte gibt es allerhand Produkte mit unterschiedlichen Eigenschaften. Zunächst sind drei Hauptarten zu unterscheiden:

  • Ministepper
  • Side-Stepper
  • Twist-Stepper

Das Training auf jedem dieser Modelle gestaltet sich ein wenig anders, es gibt auch Unterschiede hinsichtlich Aufbau und Leistung der Geräte. Die Eigenschaften im Detail:

  1. Ministepper: Dieser Klassiker erfreut sich größter Beliebtheit. Der Ministepper besteht aus zwei Hydraulikzylindern und zwei Trittflächen. Bei manchen Modellen befinden sich im Umfang zusätzliche Gummibänder für das Training der Arme. Darüber hinaus gibt es Ministepper, die mit speziellen Haltestangen zum Abstützen ausgestattet sind. Dadurch lässt sich das Training abwechslungsreicher gestalten, allerdings brauchen solche Modelle auch mehr Platz. Ein Trainingscomputer gehört mittlerweile zum Standard und liefert euch die wichtigsten Trainingsdaten, sogar eine Überwachung der Pulsfrequenz ist bei manchen Modellen möglich.
  2. Side-Stepper: Diese Variante bringt neben dem herkömmlichen Training der Oberschenkelmuskulatur eure Waden auf Vordermann. Auch die Side-Stepper haben mittig zwischen den Trittflächen einen Computer eingebaut. Die Trittflächen sind dagegen seitlich angebracht.
  3. Twist-Stepper: Das Bewegungsmuster verläuft bei einem Twist-Stepper anders als bei den bereits beschriebenen Arten. Der populäre Ministepper simuliert die Bewegung wie beim Treppensteigen, hinzu kommt bei einem Twist-Stepper die Bewegung nach rechts und links. Was bedeutet das für euch? Ihr trainiert nicht nur eure Beinmuskulatur, sondern sprecht mit der seitlichen Bewegung auch die Hüftmuskeln an. Diese Twist-Bewegungen haben zudem einen positiven Einfluss auf den Rücken und verbessern die Balance. Viele Frauen bevorzugen diese Art von Stepper, weil sie damit ihre sogenannten „Problemzonen“ wie Hüfte und Po angehen können.
Die anspruchsvollsten Geräte sind die Side-Stepper, weil sie neben den Beinen noch zusätzliche Muskelgruppen des Oberkörpers in das Training integrieren. Durch ihre Vielseitigkeit erhöht sich der Kalorienverbrauch, was sie für die Gewichtsabnahme prädestiniert.

Wie sieht ein Stepper-Training aus?

Stepper VergleichDas Training auf einem Stepper ist bewegungstechnisch leicht zu erlernen. Dafür benötigt ihr keine speziellen Vorkenntnisse oder physischen Eigenschaften. Dieses Gerät könnt ihr entweder zum Aufwärmen vor dem Fitnessstudio nutzen oder es als Hauptgerät einsetzen. Die Möglichkeiten des Steppers sind vielseitig: Ihr trainiert damit nahezu alle Muskelpartien und verbessert eure Kondition und die koordinativen Fähigkeiten.

Das Workout auf dem Stepper lässt sich fast immer in den Alltag integrieren, ihr könnt damit sogar im Büro während einer Pause trainieren. Schon kleine Trainingsintervalle von 10 bis 15 Minuten reichen aus, um die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Mit der Zeit könnt ihr das Pensum steigern, das betrifft die Häufigkeit und Intensität der Einheiten. Bevor ihr euch für das Stepper-Training entscheidet, ist es sinnvoll, den Hausarzt zu konsultieren und euch durchchecken zu lassen. Hat der Arzt grünes Licht gegeben, so steht nichts mehr im Weg und ihr könnt mit dem Training anfangen.

  1. Das Aufwärmen: Das Warm-up sollte vor jeder Trainingseinheit stattfinden. Dafür stellt ihr den Widerstand des Steppers auf eine niedrigere Stufe ein. Auf diesem Level solltet ihr zwar ohne Mühe treten können, der Widerstand sollte schon aber spürbar sein. Die Aufwärmphase dauert im Schnitt 5 bis 10 Minuten.
  1. Der Hauptteil:. Nach dem Aufwärmen geht es richtig los. Je nach persönlichen Trainingszielen entscheidet ihr euch entweder für ein Ausdauertraining oder für die Muskelstärkung. Auch ein Training für die Gewichtsreduktion ist auf dem Stepper möglich. Anfangs sind zwei bis drei Mal pro Woche über 20 bis 30 Minuten empfehlenswert. Mit der Zeit könnt ihr die Trainingsdauer und die Intensität erhöhen.
Wichtig: Steigert zuerst die Dauer des Trainings und dann die Trainingsintensität, nicht umgekehrt. Falls ihr in der Lage seid, 30 Minuten lang ohne Probleme auf dem Stepper zu bleiben, dann erhöht ihr langsam die Geschwindigkeit und den Widerstand des Steppers.

Weitere Trainingstipps für Anfänger:

  • Habt ihr bislang noch nicht trainiert, so kann euch Musik den Einstieg erleichtern.
  • Bei einem Multigerät könnt ihr zwischen Arm- und Beintraining wechseln und bestimmte Körperstellen gezielt trainieren.
  • Immer mit kurzen Trainingseinheiten beginnen und die Trainingsdauer langsam steigern.
  • Zwischen Geschwindigkeit und Widerstand wechseln.
  • Am besten eher länger, dafür aber mit geringerer Geschwindigkeit trainieren.
  • Eine zu geringe Belastung führt nicht zum gewünschten Erfolg, sondern zu Unterforderung,

Große Auswahl an Herstellern von Steppern?

Stepper TestIm Handel findet ihr einige Hersteller, die sich mit der Produktion und Verkauf von Steppern beschäftigen. Unter anderem:

  • Kettler: Die Firma ist für effiziente Sportgeräte und Fitnesshilfsmittel bekannt. Im Jahre 1949 gegründet, wurde das Unternehmen durch das Kettler-Alu-Rad berühmt. Im Laufe der Zeit hat der einstige Fahrradproduzent sein Angebot erweitert. Produkte von Kettler wie Heimtrainer, Stepper und Räder sind überall auf der Welt gefragt und in vielen Fitnessstudios zu finden.
  • Ultrasport: Das Unternehmen beschäftigt sich mit Sportgeräten. Ultrasport bietet exklusiv bei Amazon an und ist für sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt.
  • SportPlus: Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen ist auf der ganzen Welt tätig und hat den Fitness- und Freizeitmarkt in Deutschland und Europa mit innovativen, hochwertigen Produkten geprägt. SportPlus-Geräte zeichnen sich durch eine hohe Funktionalität, komfortable Bedienbarkeit, ein anspruchsvolles Design und die kontrollierte Qualität aus.

Ist es möglich, auf einem Stepper den Puls zu messen?

Der klassische Stepper hat keine Pulsmessungsfunktion. Natürlich könnt ihr euren Puls während des Trainings selbst messen. Dafür empfiehlt sich die Verwendung einer Pulsuhr mit Brustgurt. Manche Pulsuhren messen den Puls direkt am Handgelenk, ohne dafür den Brustgurt einsetzen zu müssen. Wie hoch der Puls während des Trainings sein soll, ist unterschiedlich und hängt von vielen einzelnen Faktoren ab:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Trainingsziel
  • Trainingshäufigkeit

Falls ihr es genau wissen wollt, könnt ihr den Puls von einem Sportmediziner oder Fitnesstrainer im Fitnessstudio bestimmen lassen. Für den Anfang könnt ihr euch an folgender Faustregel orientieren:

220 minus Lebensalter = Maximalpuls im Training

Der maximale Puls ist selbstverständlich nicht für das Training im Freizeitbereich vorgesehen. Er darf höchstens beim Intervall kurz an diese Grenze stoßen. Wollt ihr dagegen eure Fettverbrennung ankurbeln, sollte der Puls etwa um die 60 Prozent des Maximalpulses liegen. Die Dauer einer Einheit beträgt in diesem Fall mindestens 30 Minuten.

Eine Beispielrechnung: 25 Jahre alte Person: 220 – 25 = 195 Maximalpuls x 60 Prozent = 117 Trainingspuls

Was für und gegen den Stepper spricht: Die wichtigsten Vor- und Nachteile

Die kompakte Größe und die Möglichkeit, mit nur einem Gerät verschiedene Muskelgruppen anzusprechen, sind ohne Zweifel die größten Pluspunkte. Ein Stepper ist für das kleine Training zwischendurch optimal. Ihr könnt das Gerät überall in euren Alltag integrieren, ob zu Hause oder im Büro. Nach dem Training lässt er sich platzsparend verstauen, er passt in jede Abstellkammer oder unter das Bett.

Anhand folgender Zusammenstellung seht ihr die Vor- und Nachteile auf einen Blick:

  • Ein gutes Gerät für Sporteinsteiger und die optimale Schlechtwetter-Alternative für fortgeschrittene Sportler
  • Platzsparend verstaubar
  • Rasch und ohne Montage flexibel einsatzbereit
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Ermöglicht die Stärkung der Muskeln an Oberschenkeln und Po
  • Die Ausdauer und die Leistungsfähigkeit werden erhöht
  • Die Sauerstoffsättigung des Blutes wird verbessert
  • Geringe Belastung der Gelenke
  • Durchblutung der Beine wird aktiviert
  • Steppen kann der Bildung von Krampfadern und Durchblutungsstörungen in den Beinen entgegenwirken
  • Das Training auf dem Stepper ist für jeden geeignet
  • Kein ausreichend großer Trainingswiderstand, daher kein voluminöser Muskelaufbau möglich
  • Nicht für den Dauereinsatz konzipiert (in der Regel maximal 30 Minuten am Stück)
  • Für Personen mit Übergewicht (mehr als 100 Kilogramm) weniger geeignet
  • Hitzeentwicklung an der Hydraulik nach langer Nutzung, wodurch der Widerstand nachlässt
  • Tretwiderstand bei einigen Modellen nicht regulierbar

Hat die Stiftung Warentest Stepper getestet?

FrageStiftung Warentest hat sich im Jahr 2007 mit Steppern beschäftigt und mehrere Modelle unter die Lupe genommen. Was den Anschaffungspreis der Stepper-Geräte betrifft, waren davon die Experten von Stiftung Warentest überzeugt. Die positive Wirkung des Steppers auf Beine, Po und Rücken wurde im Laufe des Tests bestätigt, wenn auch davon ausgegangen wurde, dass Profisportler von den Vorteilen weniger profitieren als Anfänger.

Obwohl mit einem Stepper ein Ganzkörpertraining möglich ist, sollt ihr für ein langfristiges und effektiveres Training einen Crosstrainer einsetzen. In den getesteten Crosstrainern stellten die Experten von Stiftung Warentest allerdings bedenkliche Weichmacher in den Handgriffen fest, die sogenannten Phthalate. Diese Stoffe können eine negative Wirkung auf die Fortpflanzungsfähigkeit haben sowie Leber und Nieren schädigen.

Gibt es einen Stepper-Test von Öko Test?

Die Experten von Öko Test haben bis jetzt keinen Stepper-Test durchgeführt. Sollte sich das künftig ändern, werden wir euch darüber selbstverständlich hier informieren.

Stepper Vergleich 2020 : Findet jetzt euren besten Stepper

Platz Artikel Zeitpunkt Preis Einkaufen
1. Sportstech 2in1 Twister: Stepper mit Power Ropes für Anfänger & Fortgeschrittene 06/2020 59,97€ Zum Angebot
2. Kettler: 2-in-1 Stepper mit Trainingscomputer für Ganzkörpertraining 12/2018 Preis prüfen Zum Angebot
3. Ultrasport Swing Stepper: Hometrainer mit verstellbarem Widerstand 12/2018 Preis prüfen Zum Angebot
4. Ultrasport: Up-Down-Ministepper mit großen Trittflächen, für Bauch-/Beine-/Po-Training 12/2018 47,75€ Zum Angebot
5. MVPower Stepper mit Swing-Funktion und Zugbändern 11/2018 Preis prüfen Zum Angebot
6. Platzsparender Mini-Stepper mit Zähler von Kettler 11/2018 Preis prüfen Zum Angebot
Unser Tipp für euch:

Unser Tipp für euch:

  • Sportstech 2in1 Twister: Stepper mit Power Ropes für Anfänger &
Nach oben