Betreutes Wohnen: Voraussetzungen und Kriterien

In ein betreutes Wohnen oder eine Seniorenwohnung kann jeder ziehen – ob mit oder ohne Pflegebedürftigkeit. Doch betreutes Wohnen ist nicht gleich betreutes Wohnen und so gibt es für die unterschiedlichen Ansprüche auch diverse Angebote. Möchtest du oder ein Angehöriger in eine betreute Wohneinrichtung ziehen? Überlege dir, welche Voraussetzung das betreute Wohnen erfüllen sollte, damit du dich dort wohlfühlst.

Häufig entscheiden sich ältere Leute bereits für ein betreutes Wohnen, wenn sie noch fit sind. Allerdings sollten sie sich bewusst sein, dass der Fokus in solchen Einrichtungen nicht auf der Betreuung liegt. Es ist eher eine Art Service-Wohnen, da in der Regel keine umfangreiche Versorgung stattfindet. Dennoch wählen viele Senioren solch ein Wohnkonzept als Vorsorgemaßnahme, denn die Wohneinheiten sind altersgerecht umgebaut, barrierefrei und es gibt meist einen Fahrstuhl im Gebäude. Das erspart oft einen Umzug im hohen Alter. 

Betreutes Wohnen: Ist es für dich geeignet?

Der Begriff "betreutes Wohnen" ist nicht wirklich fest im deutschen Sprachraum definiert. So kann es sein, dass die eigenen Erwartungen nicht mit der Realität übereinstimmen. Häufig klingt Seniorenwohnung oder betreutes Wohnen im eigenen Apartment erst einmal sehr gut, kann sich aber auch als Mogelpackung entpuppen. Wer sich vorab nicht ausreichend informiert und Angebote vergleicht, hat leider nach dem Umzug oftmals das Nachsehen und wird sich nicht selten nach einer neuen Unterkunft umschauen. Damit genau das nicht passiert, sollte sich jeder, der in ein betreutes Wohnen ziehen möchte, genauestens mit den gewünschten Leistungen auseinandersetzen. Dabei ist es immer wichtig, sich die Frage zu stellen: Welche Voraussetzungen muss betreutes Wohnen erfüllen, damit ich mich dort wohlfühle?  

Welche Voraussetzungen erfüllt das Service-Wohnen?

Viele Menschen möchten so lange Zuhause wohnen bleiben, wie es geht. Genau an diesem Bedürfnis orientieren sich die Angebote rund um das betreute Wohnen. Die Seniorenwohnungen werben damit, dass jeder in seinen eigenen vier Wänden wohnen und trotzdem den Komfort und das Angebot eines Pflegeheims nutzen kann. So stehen im Idealfall Gemeinschaftsräume zur Verfügung. Die Wohnungen sind barrierefrei und bieten eine Menge weiterer positiver Voraussetzungen, um sich für ein Leben im betreuten Wohnen zu entscheiden. Doch sollte immer abgewogen werden, was angeboten wird und was du oder dein Angehöriger braucht. Es gibt Dinge, an die du vielleicht im ersten Moment gar nicht denkst, dich jedoch auf den zweiten Blick stören. Damit der Umzug ins betreute Wohnen nicht zum Reinfall wird, kannst du auf bestimmte Voraussetzungen und Gegebenheiten achten. 

Grundleistungen im betreuten Wohnen:

  • Hausnotruf: Einmal am Tag sendet der Senior ein Signal mit dem "Mir geht es gut"-Knopf. Bleibt das aus, weiß die Zentrale, dass etwas nicht stimmt. Jemand schaut nach dem Rechten. So kann gewährleistet werden, dass im Notfall schnell Hilfe besorgt wird.
  • Ansprechperson: Es gibt nicht, wie oftmals vermutet, eine Betreuungsperson, die rund um die Uhr zur Verfügung steht. Vielmehr gibt es feste Zeiten, an denen es eine Ansprechperson in der Anlage gibt. Diese organisiert benötigte Hilfe. So kann die Ansprechperson dabei helfen, einen ambulanten Pflegedienst oder Services wie "Essen auf Rädern" zu vermitteln.
  • Hausmeisterdienst: Für die Pflege und Instandhaltung der Anlage sowie der Gemeinschaftsräume ist ein Hausmeister zuständig. Dieser stellt auch die Mülltonnen raus und kümmert sich um Winterdienst sowie die Pflege der Freiflächen. Der Hausmeister ist per Mobiltelefon erreichbar, falls der Service von den Bewohnern benötigt wird. Jedoch werden die Hausmeistertätigkeiten innerhalb der Wohnung nicht durch die bezahlte Grundpauschale abgedeckt. In den meisten Fällen fallen weitere Gebühren an.

Leistungen nach Bedarf

Die sogenannten Wahlleistungen werden von der Einrichtung angeboten und sind gegen Bezahlung dazu buchbar. Bei der Auswahl des betreuten Wohnens solltest du unbedingt darauf achten, dass es ein vielfältiges Angebot gibt, da nicht immer alle Wahlleistungen im selben Umfang angeboten werden. Bei der Vermittlung der Leistungen unterstützt das Betreuungspersonal der Einrichtung.

  • Besuchs- und Begleitdienste: Eine willkommene Abwechslung für Senioren bieten Besuchs- und Begleitdienste. Ein Freiwilliger kommt zu Besuch und geht mit dem Rentner ins Theater oder in die Oper. Der Senior wird zu Arztbesuchen begleitet oder der Freiwillige geht mit ihm spazieren, hilft im Haushalt oder unterhält sich einfach nur mit dem Rentner.
  • Mahlzeiten: Auch die Möglichkeit der Verpflegung ist eine Wahlleistung, die im Angebot des Service-Wohnens zu finden sein sollte. Gibt es die Möglichkeit, auf der Anlage zu essen? Oder wird geholfen, einen Service wie "Essen auf Rädern" zu organisieren?
  • Hauswirtschaftlicher Service: Gibt es die Möglichkeit, dass die Wohnung geputzt wird? Auch können Wäsche-, Bügel- oder Einkaufsservice eine große Unterstützung sein.
  • Pflegerische Leistungen: Häufig wird mit zunehmendem Alter doch eine ambulante Pflege benötigt. Gibt es in der Anlage eine Pflege oder muss eine externe organisiert werden? 
  • Fahr- und Bringdienste

Definiere deine Erwartungen an das betreute Wohnen 

Der Fragenkatalog zum betreuten Wohnen soll dir etwas helfen, für dich oder deinen Angehörigen die richtige Einrichtung zu finden. Es ist wichtig, sich im Vorfeld über die eigenen Erwartungen und Bedürfnisse im Klaren zu sein. Welche Voraussetzungen muss das betreute Wohnen in deinen Augen erfüllen? Es gibt vieles zu beachten und zu hinterfragen.

  • Ist die Anlage nur für Senioren oder sind die betreuten Wohnungen in einem "normalen" Wohnhaus untergebracht? 
  • Gibt es ausreichend Gemeinschaftsräume, um sich zu treffen und gemeinsamen Aktivitäten nachzugehen?
  • Wie ist die Unterkunft an das öffentliche Verkehrsnetz/ÖPNV angeschlossen?
  • Wie ist die Ausstattung? Sind Notrufknopf, Küchenzeile etc. auf einer angenehmen Höhe angebracht für die eigene Körpergröße oder ist es für viel größere oder kleinere Menschen, als du es bist?
  • Wurde bei der Ausstattung der Wohnung an alles gedacht? 
  • Gibt es einen Fahrstuhl und ist dieser auch im Notfall groß genug?
  • Ist das Gebäude barrierefrei gebaut?
  • Gibt es Pflegemöglichkeiten vor Ort oder muss die Pflege von außerhalb kommen, falls du oder dein Angehöriger zum Pflegefall wird?
  • Was bietet die Einrichtung und was ist wirklich für dich relevant?
  • Kann eine ambulante Pflege vielleicht doch ausreichen?
  • Kann deine aktuelle Wohnung vielleicht durch kleinere Umbauten angepasst werden? Reicht es beispielsweise, wenn eine Badewannentür in die vorhandene Badewanne eingebaut wird oder ein Treppenlift für dich installiert wird?

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Angehörigen-Forum" der BRIGITTE-Community vorbei!

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.