In der Menopause angekommen?

Im zweiten "Sex and the City"-Kinofilm geht es nicht nur um schicke Schuhe und Männer, sondern auch um die Folgen der Menopause. Fehlt etwa bald der Sex in der City?

Wechseljahrsbeschwerden sehen anders aus: Schauspielerin Kim Cattral als Samantha.

Nicht nur Doris Dörrie hat Frauen in den Wechseljahren als Thema für sich entdeckt. Auch im neuen Kinofilm zur US-Erfolgsserie "Sex and the City" wird die Menopause medial ausgebreitet. Die vier New Yorker Freundinnen Carrie, Miranda, Charlotte und Samantha sind über 40 und größtenteils unter der Haube. Nur Samantha (Kim Cattrall), mit 52 die älteste und sexuell aktivste des Quartetts, ist immer noch gern Single. Sie kämpft mit eiserner Disziplin und einem ganzen Bataillon an Hormonpräparaten und Feuchtigkeitscremes gegen den scheinbar drohenden körperlichen Verfall an. "Denn ich werde Euch durch das Menopausen-Labyrinth führen. Mit meinen Vitaminen, meinen Melatonin-Schlafbrillen, meiner bioidentischen Östrogencreme, meiner Progesteroncreme - mit einem winzigen Hauch Testosteron..." - so schwört sie ihre Freundinnen auf die Zukunft ein.

Noch ist ihre Libido ist so groß wie ihr Selbstbewusstsein. Doch als sich die Damen auf Einladung eines superreichen Scheichs nach Abu Dhabi begeben und Samantha ihren Hormon-Cocktail am Flughafen abgeben muss, braut sich ein wahres Wechseljahrsgewitter zusammen. Der Schweiß fließt in Strömen - was nicht nur an der heißen Wüstensonne liegt. Und das Schlimmste: Bei Samantha tut sich untenrum überhaupt nichts mehr. Selbst als die - Achtung, das ist typisch "Sex and the City" - unverschämt gut gebauten Spieler der australischen Rugby-Nationalmannschaft im Hotelpool planschen, kommt die sonst alles andere als keusche Samantha nicht in Stimmung.

Ganz klar, es besteht Handlungsbedarf: Also isst Samantha tellerweise Hummus-Pampe, weil das angeblich gut für den Hormonhaushalt sein soll. Und statt weiter über die Wechseljahre zu jammern, verordnen ihr die Freundinnen ein Rede-Verbot. Das wirkt. Die vier nicht mehr ganz jungen Mädels staksen auf High Heels und in ständig wechselnder Garderobe durch's Emirat. Und Samantha kommt dank eines verwegenen dänischen Architekten doch noch richtig in Wallung. Ende gut, alles gut: In der City wird es auch weiterhin Sex geben, Samantha ist auch mit 52 noch unwiderstehlich. Und wir finden es gut, dass man über Wechseljahre nicht nur lamentieren, sondern auch mal lachen kann.

Fotos: Warner Bros.
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.