Schonungslos gegen sich selbst

Maria Lassnig ist eine der radikalsten Künstlerin unserer Zeit: Auf ihren Selbstporträts malt sich mit schlaffen Brüsten, mit Kochtopf auf dem Kopf und sogar als Knödel.

Sie liefert sich immer sich selbst aus. Sie malt sich so, wie sie sich gerade wahrnimmt: verbogen oder verzerrt, als Tier oder als überdimensionales Auge. Mit Stelzen statt Füßen oder mit einem Kochtopf auf dem Kopf. Als dreifaches Ich wie in "3 Arten zu sein", einmal ohne Arme, einmal mit einem Schweinerüssel, einmal in Denkerpose. Körperbewusstseinsbilder nennt Maria Lassnig ihre Arbeiten, und es ist selten schmeichelhaft, was darauf zu sehen ist. Oft ist sie nackt oder tritt uns - wie auf dem Bild "Du oder ich" - mit der ganzen Schutzlosigkeit des Alters entgegen, die Brüste schlaff, der Bauch faltig. Gleichzeitig hält sie zwei Pistolen in ihren Händen. Die eine zielt auf ihr Gegenüber, die andere auf ihren Kopf. Das Selbstporträt erzählt von einem alten Dilemma: Die Kunst ist die Waffe, mit der man trifft, aber man setzt dabei auch das eigene Leben aufs Spiel.

"3 Arten zu sein", 2004 Öl auf Leinwand, 126 x 205 cm

Das Werk von Maria Lassnig, geboren 1919, hat ein großes Thema: Weiblichkeit. Da gibt es die starke Frau, die wie Godzilla durch eine Stadt stapft, die Wolkenkratzer reichen ihr gerade mal bis zur Hüfte. Oder die Frau, die mit dem Tiger schläft, und man weiß nicht, wer hier wen bezwingt. Oder die beiden Figuren auf einem "Doppelselbstporträt", die eine trägt Maria Lassnigs Züge, die andere ist ein grüner Klumpen, der aussieht wie das weibliche Geschlechtsteil. Sich selbst malte Lassnig auch als Leber oder als Knödel, viele ihrer Bilder haben einen hintergründigen Humor, besser gesagt: Schmäh. Die Künstlerin Maria Lassnig ist Österreicherin.

Aufgewachsen ist sie in einfachen Verhältnissen in Kärnten. Ihre Mutter wollte das uneheliche Kind anfangs nicht, Maria war bei der Großmutter, die auf dem Feld arbeitete, oft wurde sie krank. Die Kunst wurde die Welt, in die sie sich flüchten konnte, schon als Kind habe sie viel "gekritzelt und gekratzelt", erzählt Maria Lassnig. Sie spricht mit weichem österreichischem Akzent, ihre Sätze enden oft mit dem typisch kärntnerischen Wörtchen "gell".

Kaltes Hellgrün, grelles Gelb - für Maria Lassnig ganz typische Farben

Sie machte erst eine Ausbildung zur Grundschullehrerin, eines Tages radelte sie dann nach Wien und bewarb sich an der Wiener Akademie der Künste. 1941 wurde sie aufgenommen, nach zwei Jahren musste sie die Akademie wieder verlassen, weil man ihren Umgang mit Farben "entartet" fand. Die pastelligen, manchmal leicht giftig aussehenden Farben sollten später zu ihrem Markenzeichen werden, das kalte Hellgrün, das grelle Gelb, das Rot, das sie nahm, wenn sie ihren Körper malte und "die Haut brennen" spürte.

Nach dem Krieg war Maria Lassnig viel unterwegs, sie ging nach Paris, 1968 nach New York, später lebte sie eine Zeit lang in Berlin. Amerika habe sie am meisten inspiriert, sagt sie. Die Kultur des positiven Denkens kam ihr dort gerade recht. Ihre Mutter, zu der sie später ein inniges Verhältnis gehabt hatte, war einige Jahre zuvor gestorben, "ich war sehr deprimiert". Der Verkauf des geerbten Hauses ermöglichte ihr den Wechsel nach New York. Es lenkte sie ab, sie lief durch die Straßen, "an jeder Ecke war ein Fotogeschäft, ich habe mir sofort drei Kameras gekauft". In einem Kurs lernte sie, wie man Zeichentrickfilme macht, und produzierte erste eigene Filme. Der Malerei blieb sie trotzdem weiterhin treu, auch in den Zeiten, als die Malerei wieder mal für tot erklärt wurde.

Maria Lassnig in ihrem Atelier

Fotos der 30-jährigen Maria Lassnig zeigen eine Frau mit dunklen Locken, eine mädchenhafte Erscheinung, die aber auch etwas Zielgerichtetes hat. Einfach wurde es ihr nicht gemacht, in der männerdominierten Kunst war sie jahrzehntelang die einzige Frau auf weiter Flur. Ob sie sich als Pionierin gefühlt habe? "Man selbst weiß es, aber niemand hat mich entdeckt", sagt Maria Lassnig.

Männer, die jünger waren als sie, zogen an ihr vorbei, Arnulf Rainer etwa, mit dem sie eine Zeit lang zusammen war und mit dem sie die informelle Malerei in Österreich begründete. Mit seinen Übermalungen von Bildern und Fotos wurde er international berühmt. Ihr Leben sei dagegen oft "am Faden gehangen", sagt Maria Lassnig. "Windelweich, wie Marmelade, blutige Marmelade, bin ich geschlagen, als Verhinderte, Ausgesperrte von der Malerei", schrieb sie 1993 in ihr Tagebuch. Mit 61 Jahren bekam sie an der Wiener Hochschule für Angewandte Kunst eine Professur, als erste Frau im deutschen Sprachraum. Ihre Studenten seien anfangs belächelt worden, erzählt eine, die damals in Lassnigs Klasse war, die österreichische Malerin Ursula Hübner.

Ihre Bilder erzielen Höchstpreise auf dem internationalen Markt

Maria Lassnigs großer Durchbruch kam viel später, im Jahr 1997, als ihre Zeichnungen ein Höhepunkt der Documenta X in Kassel waren. Und dieses Jahr erst gab es eine große Ausstellung in London. Maria Lassnig arbeitet so viel wie eh und je. Das älteste Bild aus der Londoner Ausstellung ist gerade mal vier Jahre alt, und man hat bei keinem der Bilder den Eindruck, dass es irgendetwas von früher wiederholen würde, wie das im Alterswerk von Künstlern so oft der Fall ist.

Und das Älterwerden? Eigentlich würde sie sich immer gescheiter und schöner finden, je älter sie werde, sagt Maria Lassnig. Deswegen sei der Tod auch "so ein grausamer, ungerechter Abschluss", notiert sie einmal in ihrem Tagebuch. Weil er "ein mühsam aufgebautes, auf der Spitze herrlich erstrahlendes Gebäude unnotwendig zerstört".

Maria Lassnig beginnt schon frühmorgens zu malen, weil sie am Abend "parterre" sei. Sie verabscheut Kunstlicht. Und selbst nach so vielen Jahren habe sie manchmal immer noch Angst vor der leeren Leinwand. Auch privat blieb Maria Lassnig eine Einzelgängerin. Sie hat nie geheiratet oder sich von einem Mann abhängig gemacht, niedergelassen hat sie sich schließlich in Wien. Das Schicksal so vieler verkannter Künstlerinnen bleibt Maria Lassnig erspart. Sie kann ihren Erfolg auskosten. Ihre Bilder erzielen inzwischen auch auf dem internationalen Markt Höchstpreise. Nach der gefeierten Ausstellung in London werden Maria Lassnigs Bilder jetzt in Amerika gezeigt.

Text: Vera Mayer Fotos: Getty Images, Maria Lassnigs Gemälde mit freundlicher Unterstützung Hauser & Wirth, Zürich/London
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.