Die Tricks der Finanzberater

Soll ich meine Lebensversicherung wirklich kündigen? Wie kann ich mein Geld mit gutem Gewissen sicher anlegen? Und muss ich bei einem finanziellen Engpass die Riester-Rente auflösen? Die Antworten liefert Helma Sick, unabhängige Finanzexpertin in München.

Währung: Ist der Euro sicher?

Frage: Ich bin 57 und zahle schon lange in zwei Lebensversicherungen ein. Nun sagte mir ein Finanzberater, dass ich die unbedingt auflösen solle. Angeblich käme eine Währungsumstellung, und die Versicherungen seien dann wertlos. Ich kann kaum noch schlafen. Was soll ich bloß tun?

Helma Sick: Ich bin immer wieder empört, wenn ich höre, mit welchen Methoden angebliche Finanzberater arbeiten. Hier wird versucht, mit der Angst der Menschen Geschäfte zu machen. Wir haben eine heftige Krise, richtig. Aber niemand redet von einer Währungsumstellung! Warum sollte es so was geben? Der Euro ist mindestens so stabil wie die D-Mark. Der Dollar schwankt, aber er ist nach wie vor die Weltwährung Nummer eins. Wo also soll das Problem sein? Ich kann Ihnen aus meiner jahrzehntelangen Erfahrung sagen, worum es geht: Der "Berater" möchte Sie dazu bringen, Ihre Lebensversicherungen aufzulösen, damit Sie das Geld bei ihm neu anlegen können. Das ist ein alter und beliebter Trick unseriöser "Berater". Seriöse Experten machen so was nicht, weil Sie Ihre Lebensversicherung nur kündigen können, wenn Sie bereit sind, massive wirtschaftliche Nachteile in Kauf zu nehmen. Die Vertragskosten werden bei Versicherungen immer in den ersten Jahren abgerechnet. Sie haben also diese Kosten bezahlt. Jetzt sind Sie in der Gewinnphase. Mit jeder neuen Geldanlage haben Sie eine erneute Kostenbelastung, das heißt: Sie fangen wieder von vorn an. Lassen Sie sich bitte nicht auf ein weiteres Gespräch mit dem "Berater" ein, sondern beenden Sie den Kontakt.

Geldanlage: Ethisch korrekt?

Frage: Ich kann im Monat 150 Euro sparen. Das Geld möchte ich anlegen, aber so, dass ich jederzeit darauf zurückgreifen kann. Es ist mir wichtig, dass mit meinem Geld keine Unternehmen unterstützt werden, die moralisch fragwürdig sind. Und natürlich will ich, dass mein Geld bei der Bank auch sicher ist und sich nicht bei der nächsten Finanzkrise in Luft auflöst. Was, bitte, raten Sie mir?

Helma Sick: Wenn Sie jederzeit auf das Geld zurückgreifen möchten, handelt es sich wohl eher um eine eiserne Reserve. Dafür kommt nur Festgeld in Betracht. Wenn Sie auch da sichergehen wollen, dass Sie mit dem Geld nichts Fragwürdiges unterstützen, können Sie ein Festgeldkonto bei einer ökologisch/ethischen Bank eröffnen. Drei davon gibt es in Deutschland. Die älteste ist die GLS-Bank, die vor 35 Jahren gegründet wurde. Die Umweltbank existiert seit 1994 und die EthikBank seit dem Jahr 2002. Mit allen drei Instituten können Sie über das Internet Kontakt aufnehmen. Geld, das auf der Umweltbank liegt, ist über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken geschützt, es sind also Summen bis zu 50 000 Euro abgesichert. GLS-Bank und EthikBank sind zusätzlich im Sicherungsfonds der Volks- und Raiffeisenbanken. Der schützt auch sehr hohe Anlagesummen.

Riester-Rente: Stabiler Vertrag?

Frage: Ich habe eine Riester-Anlage und bin auch zufrieden damit. Aber was ist, wenn ich arbeitslos oder schwer krank werde und Schulden habe? Muss ich meinen Vertrag dann auflösen?

Helma Sick: Nein, das müssen Sie nicht. Ein Vermögen, das Sie über die Riester- Rente für Ihre Altersvorsorge ansparen, ist grundsätzlich nicht pfändbar. Dazu gehören die Beiträge, die Sie einzahlen, Erträge daraus, aber auch die staatlichen Zulagen. All das ist vor dem Zugriff der Gläubiger sicher.

Helma Sick führt in München ihr Unternehmen "frau & geld" gemeinsam mit Renate Fritz. Weitere Tipps finden Sie auf ihrer Homepage.

Illustration: Anne Mair www.annemair.de
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.