Lasst uns reden: Ein Gesprächsabend mit Selbstversuch

Christine Hohwieler und Oskar Holzberg laden Sie zu einem kulinarischen Gesprächabend mit Selbstversuch ein. Bei einem Abendessen können Sie neue Leute kennenlernen und die hohe Kunst der gepflegten Unterhaltung lernen. Wir geben Ihnen einen kleinen Vorgeschmack auf die Veranstaltung.

Die hohe Kunst der Konversation

Wir reden übers Wetter, den letzten Urlaub, die Party am Wochenede - viel zu oft sind unsere Gespräche mit anderen ganz schön seicht und belanglos, dabei gebe es druchaus Potential für Tiefgang! Am 9. April laden wir Sie herzlich ins Leih-Wohnzimmer von BRIGITTE WOMAN ein, um sich mal wieder richtig gepflegt zu unterhalten. Im Theatersalon der "2ten Heimat" können sie bei einem Drei-Gänge-Abendmenü unter Anleitung von Christine Hohwieler, Redaktionsleiterin von BRIGITTE WOMAN , und Oskar Holzberg, Psychotherapeut und Paartherapeut, die Kunst des guten Gesprächs erlernen.

Zu weit weg oder keine Zeit? Am 23. April gibt es in der Theaterkantine in Düsseldorf ebenfalls die Gelegenheit, sich mit Hilfe unserer Experten bei einem opulenten Essen in aufmerksame Gespräche zu vertiefen.

Das Thema

Wann: Hamburg: 9. April 2013, Düsseldorf: 23. April 2013 Wo: Hamburg: „Die 2te Heimat“ Theatersalon, Max-Brauer-Allee 34, 22765 Hamburg Düsseldorf: Theaterkantine, Halle 29, Ronsdorfer Str. 74, 40233 Düsseldorf Eintritt: 35,00 EUR inkl. MwSt., (inkl. Drei-Gänge- Abendmenü; bei Online- Bestellung zzgl. Vorverkaufsgebühr von 3,50 EUR pro Karte) Bestellung Für Hamburg: über Die 2te Heimat Theatersalon (auf www.die2teheimat.de oder direkt hier) Tel. 040/30 60 65 41, E-Mail: info@die2teheimat.de Für Düsseldorf: Theaterkantine, ausschließlich über Tel. 0211-59896060

Wie können gute Gespräche unser Leben bereichern, und was macht ein gutes Gespräch aus, von denen es heute nur noch so wenige gibt? Das können die Gäste unseres "Wohnzimmergesprächs mit Selbstversuch" erfahren. BRIGITTE WOMAN-Redaktionsleiterin Christine Hohwieler und der Psychologe Oskar Holzberg führen ins Thema ein, erklären die Spielregeln des Selbstversuchs und bitten dann zu Tisch – zu einem erlesenen Abendessen mit "Konversationsmenü".

Diese Art Speisekarte ist Mittelpunkt des Gesprächsabends: Sie offeriert zentrale Fragen unseres Lebens, die ein Nachdenken über uns selbst und unser Gegenüber bewirken und die Gäste einladen, möglichst viel vom Anderen zu erfahren und viel über sich selbst preiszugeben. Hier geht es um die Kunst des guten Gesprächs – das einen braucht, der es anregt und einen, der sich darauf einlässt – und nicht um oberflächlichen Smalltalk. Das sind Fragen, wie "Welche Station Ihres Lebens war verschwendete Lebenszeit?", "Was haben Sie im Laufe Ihres Lebens über die unterschiedlichen Arten der Liebe gelernt?" oder "Wie haben Sie Freundschaften geschlossen und verloren, und welche andere Art von Freunden wünschen Sie sich?".

Das Konversationsmenü

Aus diesen Fragen wählen die Gäste im Laufe des Abends und erörtern sie gemeinsam mit ihrem Gesprächspartner im persönlichen Zweiergespräch. Der Abend schafft Raum für offene und ehrliche Konversation, durch die der eine Gesprächspartner von den persönlichen Erfahrungen des anderen lernen kann. Das Ergebnis wird eine einzigartige Erfahrung für die Teilnehmer sein: wie wichtig ein gutes Gespräch, bei dem man sich gegenseitig aufmerksam zuhört und ehrliche Antworten gibt, für unser Zusammenleben ist. Denn nur durch diese Art von Gesprächen lernen wir einen fremden Menschen wirklich kennen und verstehen. So kann an diesem Abend ein fremder Mensch zu einem Freund werden.

Die Idee zum "Konversationsmenü" stammt von dem Autor Theodore Zeldin und basiert auf seinem Buch "Eine intime Geschichte der Menschheit. Über die Kunst des Lebens". Im Jahr 2001 gründete Zeldin die "Oxford Muse". Die Stiftung setzt es sich zum Ziel, den Weg für neue Methoden zu bereiten, die unsere persönlichen, beruflichen und interkulturellen Beziehungen in der Form verbessern, dass sie privaten und öffentlichen Werten gleichermaßen gerecht werden. (www.oxfordmuse.com)

Ein Vorgeschmack mit "10 Fragen an ...."

Oskar Holzberg & Christine Hohwieler

Oskar Holzberg & Christine Hohwieler. Um Sie jetzt schon auf diesen Abend einzustimmen, hat BRIGITTE-woman.de dem Psychologen und der BRIGITTE WOMAN-Redaktionsleiterin zehn Fragen gestellt – nach bevorzugten Gesprächspartnern und –themen, nach gelungenen Eröffnungen und nach Wegen, das Schweigen zu brechen.

10 Fragen an ... Oskar Holzberg

Oskar Holzberg, Psychotherapeut und Paartherapeut

Lassen Sie uns über Grünpflanzen sprechen. Was fällt Ihnen zu diesem Stichwort ein?

Grünpflanzen? Sollte Schulfach sein. Mir musste erst eine nette Verkäuferin im Baumarkt erklären, wie geschickt und zielsicher ich meine wunderschöne Grünpflanze durch Umtopfen ruiniert hatte.



Das ist nicht ganz Ihr Thema? Dann dürfen Sie sich jetzt sich etwas wünschen: drei Zutaten für ein gutes Gespräch. Welche hätten Sie gern?

Eine(n) beziehungsfähige(n) Gesprächspartner/in. Eine(n) humorvolle(n) Gesprächspartner/in. Eine(n) kluge(n) Gesprächspartner/in. Und am liebsten alles in einer Person.

Damit Sie kein Selbstgespräch führen müssen: Mit welchen Personen (höchstens drei) möchten Sie sich unterhalten?

René Girard, ein beeindruckender 90-jähriger Philosoph und Literaturwissenschaftler. Ob ich von ihm verstehen könnte, was er verstanden hat? Randy Newman, der Liedermacher, ein Kauz, ich liebe seinen lakonischen Humor. Helen Hunt, einfach, um zu erleben, was von der Magie der Leinwand bleibt und zu hoffen, das genug davon bleibt... Aber ehrlich gesagt: alle nacheinander.

Wo treffen Sie sich?

Ich hoffe, einer von Ihnen hat ein gemütliches Strandhaus, wo es warm genug ist, die Fenster zu öffnen.

Jetzt sind Sie dran: Ihr erster Satz, Ihre erste Frage?

"Wie schön, Sie zu treffen!" Schweigen, fühlen... bloß nicht plappern... was wird mir einfallen... oder: "Lassen Sie uns über das sprechen, wovon wir am meisten verstehen."

Eine passende Eröffnung für Ihr eigentliches Thema, nämlich ...

"Ein Gespräch ist eine Begegnung. Eine Begegnung ist der Mut, sich einander zu zeigen. Was brauchen wir voneinander, um uns zu begegnen?"

Wie es der Zufall will, laufen wir uns in Sichtweite der Hamburger Elbphilharmonie über den Weg. Mit einem missmutigen Blick auf eine der kostspieligsten Baustellen Deutschlands sage ich: "Ja, ja, da gehen sie hin, unsere Steuergelder." Ihre Antwort?

Ach, ich habe gerade mit meinen Steuerzahlungen ein paar Banker-Boni gesponsert, russische Milliardäre auf Zypern unterstützt, die deutsche Rüstungsindustrie subventioniert und diverse Rettungsschirme aufgespannt, deren Empfänger mich jederzeit im Regen stehen lassen werden. Da finde ich so eine Kulturruine doch herrlich. Das größte Denkmal weltweit dafür, wie Dinge in unserer Gesellschaft aus Eitelkeit und Profitstreben so richtig schief gehen können. Denk mal! Das brauchen wir. Großartig, dass Hamburg so ein Mahnmal besitzt.

Sonntagmorgen, Familienfrühstück. Der Sohn (13) sinkt auf den Stuhl, schaufelt Müsli in seine Schale, fängt schweigend an zu essen und schweigt nach einer Stunde immer noch. "Wie komme ich bloß ins Gespräch mit ihm?" seufzt die Mutter. Ihr Tipp?

Ihm etwas Interessantes über sich selbst erzählen. Und wenn er dann immer noch schweigt und gar nicht reagiert? Dann vielleicht ein Gespräch mit sich selbst führen, einen Dialog im Rollenspiel. Und wenn dann immer noch nicht? Dann fertig frühstücken, aufstehen und sich für die schöne gemeinsame Zeit bedanken.

"Lasst uns reden – Wie ein gutes Gespräch unser Leben verändert": Das ist das Thema des BRIGITTE WOMAN-Wohnzimmergesprächs, das Sie miteinander führen. Jetzt möchten wir natürlich von Ihnen wissen: Welches Gespräch hat Ihr Leben verändert?

Die endlosen Gespräche mit meinem Freund, draußen vor der Tür, später im kalt werdenden Auto, wenn wir nach Hause kamen, aber immer noch nicht ins Bett gehen wollten, damals als Schüler, als wir versuchten, die Welt zu verstehen.

Gleich geht es auf die Bühne. Raten Sie mal: Mit welchen Worten wird Christine Hohwieler das Gespräch eröffnen?

Oskar, ich freue mich, dass wir hier jetzt miteinander sprechen werden. Oder wird sie auch mit der Grünpflanzennummer anfangen? Dann verrate ich, dass der neue Topf nicht mehr als zwei, drei Zentimeter mehr Durchmesser haben sollte als der vorige.

10 Fragen an ... Christine Hohwieler

Christine Hohwieler, Redaktionsleiterin von BRIGITTE WOMAN

Lassen Sie uns über Grünpflanzen sprechen. Was fällt Ihnen zu diesem Stichwort ein?

Ein Garten. Mein Traum vom Glück ist: ein eigener Garten. Und reichlich Zeit zum Gießen und Genießen!

Das ist nicht ganz Ihr Thema? Dann dürfen Sie sich jetzt sich etwas wünschen: drei Zutaten für ein gutes Gespräch. Welche hätten Sie gern?

Ein Gegenüber mit Witz und Verstand. Zeit. Neugier auf beiden Seiten.

Damit Sie kein Selbstgespräch führen müssen: Mit welchen Personen (höchstens drei) möchten Sie sich unterhalten?

Einer würde mir reichen: David Mitchell, mein derzeitiger Lieblingsschriftsteller, seine Romane sind einfach atemberaubend ("Der Wolkenatlas", "Die tausend Herbste des Jacob de Zoe", beide übersetzt von Volker Oldenburg, erschienen bei Rowohlt).

Wo treffen Sie sich?

In einem japanischen Garten.

Jetzt sind Sie dran: Ihr erster Satz, Ihre erste Frage?

Da ich ihn sehr bewundere: Hilfloses Gestammel

Eine passende Eröffnung für Ihr eigentliches Thema, nämlich ...

Was ist der größte Feind unserer Freiheit?

Wie es der Zufall will, laufen wir uns in Sichtweite der Hamburger Elbphilharmonie über den Weg. Mit einem missmutigen Blick auf eine der kostspieligsten Baustellen Deutschlands sage ich: "Ja, ja, da gehen sie hin, unsere Steuergelder." Ihre Antwort?

Viel Platz für die Nachmittagsbetreuung von Hamburgs Schulkindern!

Sonntagmorgen, Familienfrühstück. Der Sohn (13) sinkt auf den Stuhl, schaufelt Müsli in seine Schale, fängt schweigend an zu essen und schweigt nach einer Stunde immer noch. „Wie komme ich bloß ins Gespräch mit ihm?“ seufzt die Mutter. Ihr Tipp?

Ich würde gerne mal Fifa 13 auf deiner PS3 spielen...

"Lasst uns reden – Wie ein gutes Gespräch unser Leben verändert": Das ist das Thema des BRIGITTE WOMAN-Wohnzimmergesprächs, das Sie miteinander führen. Jetzt möchten wir natürlich von Ihnen wissen: Welches Gespräch hat Ihr Leben verändert?

Eins übers Kinderkriegen. Mit dem Mann, mit dem ich Kinder haben wollte.

Gleich geht es auf die Bühne. Mit welchen Worten eröffnen Sie das Gespräch?

Wir müssen reden...

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.