Fanny Karst entwirft junge Mode für alte Damen

Beige, grau und möglichst unauffällig? Designerin Fanny Karst hält nichts von vermeintlichen Stilregeln für Damen älteren Semesters – und designt stattdessen moderne Kleider für coole Frauen.

Fanny Karst will beweisen, dass man in jedem Alter elegant und cool sein kann

Mode für Best-Ager, das ist in der Modebranche oftmals immer noch Brachland. Außer praktischer Freizeitmode in gedeckten Tönen und Kleidern mit Blümchenmustern fällt den meisten Designern leider nicht viel ein. Die junge, französische Designerin Fanny Karst räumt kräftig mit den modischen Altersklischees auf und entwirft für ihr Londoner Label "The Old Ladies Rebellion" erfrischend moderne Kleidung für Damen, die keine Lust auf textile Langeweile haben. Nachdem die 28-Jährige erfolgreich ihr Modedesign-Studium am renommierten "Central Saint Martins College" abgeschlossen hat, widmet sie sich seit 2009 extravaganten Mustern und provozierenden Sprüchen à la "See you next year, perhaps!", die sie auf elegant geschnittenen Kleidern und modernen Blousonjacken unterbringt. BRIGITTE WOMAN erzählt sie von ihrer revolutionären Idee und ihren coolen Klientinnen.

BRIGITTE WOMAN: Was für Kleidung hat ihre Großmutter gern getragen?

Fanny Karst: Meine Großmutter mütterlicherseits war nicht sonderlich trendbewusst, dafür auf eine besondere und sehr eigene Art elegant und stets um ihre Außenwirkung besorgt. Sie wollte immer um jeden Preis Haltung bewahren. Ihre Kleidung war praktisch und klassisch, das meiste bekam sie von ihren Töchtern geschenkt.

BRIGITTE WOMAN: Wie kamen Sie auf die Idee, moderne und junge Kleidung für ältere Damen zu designen?

Fanny Karst: Schon immer hatte ich großen Respekt vor der älteren Generation. Stilvoll gekleidete Frauen fortgeschrittenen Alters faszinieren mich. Oftmals finde ich sogar, dass sie schöne Kleider viel eleganter und mit mehr Anmut tragen, als es jüngere Frauen tun. Insofern wurde mir während meines Studium relativ schnell klar, dass ich für genau diese Damen Mode entwerfen möchte.

BRIGITTE WOMAN: Wie sind Ihre Kundinnen?

Fanny Karst: Meine Kundinnen sind sehr cool, selbstbewusst, modemutig und fallen gern mit ihrer Kleidung auf. Sie haben ihre innere Mitte gefunden und sagen: "Ich trage, was ich will!"

BRIGITTE WOMAN: Leider ist Mode für ältere Frauen oftmals alles andere als modisch und modern, sondern vor allem unscheinbar.

Fanny Karst: Ich glaube, wir befinden uns gerade mitten im modischen Umbruch. Meine Großmutter, die natürlich zur Nachkriegsgeneration gehört, hat sich mit 50 Jahren bereits wie eine alte Dame angezogen. Mit unter der Trockenhaube in Wellen gelegten Haaren und allem drum und dran. Meine Mutter wiederum ist mit den Rolling Stones aufgewachsen und hat schon eine ganz andere, viel offenere Einstellung gegenüber Mode und zieht jetzt, wo sie 50 ist, komplett andere Sachen an als ihre Mutter. Die Modeindustrie wiederum ist oftmals noch nicht so weit, das zu erkennen. Leider, denn ich hasse so traurige Farben wie Beige.

BRIGITTE WOMAN: Wissen Sie schon, was Sie tragen wollen, wenn Sie 60 Jahre alt sind?

Fanny Karst: Ehrlich gesagt freue ich mich jetzt schon tierisch darauf, 60 zu sein. Ich stelle es mir wie eine Art zweite Freiheit vor: die Kinder sind aus dem Haus und ich kann noch mal neu durchstarten. Schöne, extravagante Kleider werden meine Uniform sein, so dass niemand auf die Idee kommen wird, mich als alte Schachtel zu bezeichnen!

Interview: Lisa van Houtem

Wer hier schreibt:

Lisa van Houtem
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.