Jetzt entspannen wir zwei mal

Ein Kurzurlaub an der Ostsee mit der Familie - das muss nicht nur mit dem Partner oder den eigenen Kinder sein. Drei BRIGITTE-woman.de-Redakteurinnen waren mit der Schwester, der Mutter und dem Vater unterwegs.

Zwei Schwestern in Travemünde

Darum sind wir hier hingefahren:

In den vergangen Jahren haben meine ältere Schwester Silvia und ich viel unternommen. Wobei "unternommen" sich in diesem Fall nicht von "unternehmen" ableitet, sondern eher von "organisieren". Wir telefonieren wegen Geburtstagsgeschenken, der Hochzeit der kleinen Schwester oder unserer kranken Oma. Jede Sache ist wichtig - aber es bleibt kein Raum für uns zwei. Deshalb lässt Silvia an diesem Wochenende mal ihre zwei Jungs und ihren Ehemann links liegen und ich meinen Job und meine Freunde in Hamburg. Es geht an die See - nach Travemünde in Schleswig-Holstein. Das Wellnesshotel ist für unsere Wünsche einfach perfekt. Direkt am Strand gelegen, Saunalandschaft, Thalosso-Zentrum, Fitness-Räume, drei Restaurants - himmlisch.

Unser Lieblingsmoment:

Gleich am Anfang verliebt sich Silvia in unseren neuen Begleiter - die Ruhe. Okay, als Mutter von zwei aufgeweckten Jungs ist das wahrscheinlich keine Kunst, aber auch mir fällt die Entspanntheit auf, die unser Hotel ausstrahlt. Es ist mit 155 Zimmern und 39 Suiten zwar sehr groß, aber trotzdem nicht hektisch. Am ersten Abend legen wir uns in der großen Eingangshalle in zwei Schaukelstühle und schauen ins Kaminfeuer. Der Pianomann spielt leise Musik. Mehr brauchen wir nicht.

Ich bin vor allem von der Thalasso-Anwendung im Spa-Bereich begeistert. Thalasso bezeichnet die Therapie mit Meerwasser, Algen, Schlick, Sand, Meeresluft und Sonne. Algen? Ja, das klingt wenig einladend, macht aber eine wunderbare Babyhaut. Meine auserwählte Art ist zudem gut für den Stoffwechsel. Zunächst wird mein Körper komplett gepeelt und dann mit besagten Algen eingerieben. Nach einer halben Stunde in warmen Algenträumen zerfließt alles unter der Dusche. Anschließend bekomme ich noch eine Ganzkörpermassage mit Aromaölen. Und ich bin weich wie Fleece.

Da waren wir einer Meinung:

Morgens um sieben Uhr wache ich auf - das ist meine übliche Zeit. Ich drehe mich um und schaue - aufs blaue Meer. Silvia stupst mich an - sie sitzt kerzengerade im Bett. "Hörst du das Meer rauschen?" Wir sind beide fasziniert, schweigen und lauschen. So geht es uns oft. Momente beim Essen, in der Bar, am Strand. Wir kennen einander, ohne immer sprechen zu müssen. Weil jede von uns auch in der anderen steckt. Schwestern eben.

Das wollten wir unbedingt unternehmen:

Wir lieben vor allem den großen Spa-Bereich. Besonders angetan hat es uns der Bewegungs- und Entspannungspool mit 35 Grad warmem Wasser und Unterwassermusik. Aber wir erkunden auch den Ort. Wie es sich für Damen gehört, zieht es uns als erstes zum Shoppen. Travemünde bietet eine weitläufige Strandpromenade mit Cafés, Restaurants und Geschäften. Auf dem Rückweg gehen wir den langen Weg am Meer zurück. Eine Möwe wünscht Silvia Glück - und hinterlässt ihre Spuren auf Silvias Jacke. War bestimmt nett gemeint.

Wer sollte hier hinfahren?

Travemünde und das Wellness-Hotel sind für alle Gäste geeignet. Verliebte Paare, Paare, die sich wieder ineinander verlieben möchten, Eltern mit kleinen Kindern (Kinderbetreuung im Haus), Großeltern mit großen Kindern, Schwestern, Freundinnen. Alle, die das Meer und die Entspannung lieben.

Das Hotel: Grand SPA Resort A-ROSA TravemündeWellness-Angebot:

insgesamt auf 4.500 Quadratmetern, Innen- und Außenpoolbereich mit Meerwasser und Kinderbecken, Entspannungspool mit Unterwassermusik, Original-Thalasso-Zentrum, Massagen, Bodytreatments, Ayurveda-Anwendungen, Saunalandschaft mit verschiedensten Dampfbädern und Saunas, private SPA-Suite, Fitness- und Cardiobereich, Yogaraum.

Umgebung:

Travemünde lebt von seiner Strandpromenade mit Geschäften, Restaurants und Cafés. Dazu kommt der breite Sandstrand mit den vielen Strandkörben. Lohenswert ist auch ein Besuch des alten Leuchtturms, der als Museum für Leuchtfeuertechnik dient. Wer elegantes Flair möchte, gönnt sich einen Abend im Spielcasino.

Preis-Leistung:

Gehobener Standard, aber gut. Doppelzimmer für zwei Personen pro Nacht ab circa 320 Euro.

Besonderheit:

Es gibt drei Restaurants im Haus, das Buddenbrooks Restaurant hat einen Michelin-Stern.

Adresse:

Außenallee 10, 23570 Lübeck-Travemünde, A-ROSA im Internet

Mutter und Tochter in Glücksburg

Darum sind wir hier hingefahren:

Ich wohne am einen, meine Mutter am anderen Ende von Deutschland. Über die Jahre haben sich Besuchsmuster eingespielt: Bei meinen Eltern in Freiburg lasse ich mich nach wie vor gerne umsorgen, treffe alte Freunde, genieße die badische Landschaft. Wenn meine Mutter bei mir in Hamburg ist, haben wir meist ein straffes Großstadtprogramm. Selten fahren wir aus der Stadt raus, viel weiter als Blankenese schaffen wir es meist nicht. Höchste Zeit, meine Mutter etwas mehr von meiner neuen Heimat zu zeigen.

Wir fahren fast bis an die dänische Grenze nach Glücksburg an der Flensburger Fjorde. Seit langem ist es auch mal wieder Gelegenheit, uns gemeinsam in anderer Umgebung zu erholen. Für Urlaube war immer meine Mutter zuständig. Sie suchte die Ziele aus, entdeckte schöne Orte und besondere Hotels, gestaltete das Programm. Jetzt plane ich für uns beide den Kurzurlaub.

BRIGITTE-woman.de-Redaktionsleiterin Julia Weidenbach (rechts) und ihre Mutter Gisela.

Unser Lieblingsmoment:

Von vielen Familienurlauben weiß ich: Gerade erst am Ziel angekommen, will meine Mutter gleich wieder aufbrechen, um die Umgebung zu erkunden. Spätestens in der Pubertät ging mir das oft auf die Nerven. Ich wollte am liebsten erst mal möglichst wenig tun. Auch jetzt ist es nicht einfach, das komfortable Hotelzimmer mit Meerblick wieder zu verlassen, das wir eben erst bezogen haben. Und bestimmt wäre auch ein Aufenthalt im Spa ein guter Anfang für unser Erholungswochenende. Aber ich gebe meiner Mutter Recht: Ein Spaziergang an der Ostsee muss jetzt sofort sein.

Das Strandhotel in Glücksburg liegt etwas abseits des Ortskerns in einer Bucht. Erst gehen wir am schmalen Strand entlang, dann durch Wälder, die direkt ans Meer grenzen. Gegenüber liegt Dänemark. 37 Km lang ist der Ostseearm, der hier den nördlichsten Teil Schleswig-Holsteins mit dem Nachbarland verbindet. Als Teenagerin im Familienurlaub hätte ich jetzt erneut zu jammern angefangen: Viel los ist hier nicht. Dafür gibt es Natur, Ruhe und Entspannung.

Da waren wir einer Meinung:

Bei diesem Kurzurlaub an der Ostsee haben Mutter und Tochter eindeutig dieselben Bedürfnisse. Nach unserem Spaziergang freuen wir uns über die stilvolle Einrichtung des Cafés im Strandhotel. Wir sind begeistert von dem skandinavischen Flair, das sich hier mit der Tradition eines alten Badeorts an der Ostsee verbindet. Ein Däne verliebte sich in das historische Haus, wo schon Thomas Mann zu Gast war. Er ließ das Hotel vollständig renovieren und umbauen. Die Zimmer sind unaufdringlich modern und schön hell, Möbel und Dekor wurden liebevoll in Dänemark ausgesucht. Wenig erstaunlich, dass auch viele Dänen hier gerne herkommen. Wie meine Mutter und ich scheinen sie nicht nur das Ambiente, sondern auch das üppige Frühstücksbuffet, die gute Küche und die ausgewählten Weine zu schätzen.

Das wollten wir unbedingt unternehmen:

Ausgiebige Spaziergänge am Fjord bleiben unsere Höhepunkte an diesem Wochenende. Aber neugierig sind wir doch auf Flensburg mit seinen historischen Hinterhöfen. Wir bewundern die Fassaden der Bürgerhäuser aus Klassizismus, Barock und Renaissance. Besonders gut gefällt uns die Rote Straße, in der es kleine individuelle Geschäfte zu entdecken gibt. Auch hier macht sich die Nähe zu Dänemark bemerkbar: Viele der ungewöhnlichen Kleidungsstücke und Einrichtungsgegenstände stammen aus dem Nachbarland.

Das Glücksburger Wasserschloss aus dem 16. Jahrhundert wollen wir natürlich auch nicht verpassen. Es gilt als Meisterwerk der Renaissancebaukunst in Schleswig-Holstein. Verträumt liegt es auf einem kleinen See, eine perfekte Kulisse für Hochzeiten. Im Sommer gibt es hier Konzerte, gleich daneben kann man einen Rosengarten mit 550 Sorten besuchen.

Wer sollte hier hinfahren?

Paare wie Familien werden sich an diesem Ort wohl fühlen. Das Strandhotel ist gerade dabei, einige Appartements in einem Anbau zu renovieren, die für die Sommersaison 2010 fertig werden sollen. Auch Hochzeiten und andere Feste kann man hier feiern. Vor dem Festsaal liegt eine Terrasse mit Meerblick.

Das Hotel: Strandhotel Glücksburg an der dänischen GrenzeUmgebung:

Auf der Halbinsel Holnis kann man zu Fuß oder mit dem Fahrrad ein 400 Hektar großes Naturschutzgebiet entdecken. Die dänische Halbinsel Broagerland ist nur 1700 m entfernt. Im Sommer gibt es Ausflugsmöglichkeiten auf der Flensburger Fjorde. Mit dem Schiff lässt sich die deutsche und dänische Küstenlandschaft erkunden. Für Schlechtwettertage stehen einige Museen in der Nähe zur Auswahl wie Schloss Gottdorf mit dem Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte, das Wikinger Museum Haithabu oder das Schifffahrtsmuseum in Flensburg zur Verfügung.

Preis-Leistung:

Gehobener Standard, aber lohnenswert. Doppelzimmer für zwei Personen mit Frühstück ab 180 Euro.

Wellness-Angebot:

Dampfbad, Finnisch-, Bio- und Infrarotsauna, unterschiedliche Behandlungsangebote, Fitnessraum.

Besonderheit:

Die Halbpensionsangebote sind wegen der guten Küche zu empfehlen.

Adresse:

Kirstenstraße 6, 24960 Glücksburg (Ostsee), Strandhotel Glücksburg im Internet

Vater und Tochter in Dierhagen

Darum sind wir hier hingefahren:

Alleine mit meinem Vater verreisen – das ist ein Experiment. Der letzte Familienurlaub liegt schon einige Jahre zurück, damals waren auch meine Mutter und mein Bruder dabei. Aber warum eigentlich nicht? Bei der Suche nach einem Hotel, das uns beiden gefällt, bin ich ein bisschen aufgeregt, schließlich will ich meinem Papa etwas bieten. Bis ich auf der Internetseite des Hotels Dünenmeer das Bild einer Herde blauer Polyesterschafe entdecke, die neben der Terrasse auf der Wiese grasen. Genau so ein Blauschaf steht auch im Garten meiner Eltern. Mein Vater hat es vor einigen Jahren in Rostock gekauft und seitdem genießt es - zumindest bei ihm - Skulpturstatus. Ganz klar, hier sind wir richtig.

Unser Lieblingsmoment:

Wir stehen auf dem riesigen Balkon unserer Suite, gleich hinter den Dünen rauscht das Meer. Mein Vater ist begeistert von der großzügigen Architektur. Das ganze Haus scheint sich vornehm zurückzuhalten, damit nichts ablenkt von der eigentlichen Attraktion, der Natur. Die Fenster im Restaurant und den Zimmern sind bodentief, selbst am Pool kann man sich nicht auf sein Buch konzentrieren, weil der Blick automatisch nach draußen wandert, zu den Dünen und zum Meer.

Gleich zwei Mal an diesem Wochenende geht mein Vater am Strand joggen, ich schaffe es immerhin zur Aqua-Gymnastik und in die Dünensauna. Das wunderbare 5-Gang-Menü im Restaurant "Strandläufer" haben wir uns also beide verdient. Später sitzen wir in der Kamin-Lounge, im Hintergrund klimpert ein Piano und ich bin so müde, wie man nur nach einem Tag an der frischen Seeluft sein kann.

Da waren wir einer Meinung:

Im Hotel sorgen wir als ungleiches Paar für Aufsehen: "Ein Mann Mitte 50 mit einer jungen Frau, die locker seine Tochter sein könnte" - so werden wir wohl von den meisten Gästen gesehen. Als uns am Sonntagmorgen zum Frühstück auch noch zwei Gläser Prosecco serviert werden, stecken die drei Frauen am Nachbartisch die Köpfe zusammen und tuscheln. Mein Vater findet die Situation witzig, auch ich muss lachen. Aber ich kann mir ein lautes "Papa, magst du auch noch einen Orangensaft?" nicht verkneifen. Vater und Tochter gemeinsam im Urlaub - das mag merkwürdig wirken, aber wir finden: Das ist eine richtig gute Idee.

Vater Dieter bei einem kurzen Stopp auf dem Weg nach Ahrenshoop.

Das wollten wir unbedingt unternehmen:

Auf Leihrädern aus dem Hotel radeln wir Richtung Ahrenshoop. Immer an der Küste entlang führt die Strecke durch Wäldchen und Wiesen. An der schmalsten Stelle der Halbinsel sehen wir links die graue Ostsee, rechts den schilfbewachsenen Bodden, eine Art große Lagune. Der Wind pustet uns ordentlich durch, aber der "Papa-Hilfsmotor", den ich als Kind bei langen Fahrradtouren gerne in Anspruch genommen habe, kommt heute nicht mehr zum Einsatz. Früher schob mich mein Vater mit einer Hand auf dem Rücken an und gab mir Schwung für die nächsten Meter. Das schaffe ich inzwischen alleine.

In Ahrenshoop essen wir leckere Fischsuppe und Fischbrötchen und schlendern am Kunstmuseum und den kleinen Galerien vorbei. Ich kann gut nachvollziehen, warum es Ende des 19. Jahrhunderts so viele Künstlerinnen in das kleine Dorf an der Ostsee zog. Bei den ortsansässigen Fischerfrauen kamen die "Malweiber" damals nicht so gut an, heute sind kunstinteressierte Damen hier gerne gesehen.

Wer sollte hier hinfahren?

Alle, die den Kopf frei bekommen und die Natur genießen möchten, sind im Hotel Dünenmeer richtig. Paare, Freundinnen und ja, auch Väter und Töchter fühlen sich hier wohl. Familien sind willkommen, doch für jüngere Kinder könnte es im Hotel etwas zu ruhig sein.

Das Hotel: Dünenmeer Hotel & Spa Ostseebad DierhagenUmgebung:

Die 45 Kilometer lange Halbinsel Fischland-Darß-Zingst bietet mit ihrer unberührten Dünenlandschaft, dem Bodden, dichten Wäldern und langen Stränden beste Voraussetzungen für Radtouren und Spaziergänge. In Ortschaften wie Ahrenshoop oder Wustrow gibt es nette Cafés und Restaurants, doch geht es eher beschaulich zu. Zum Flanieren lohnt sich deshalb ein Ausflug ins rund 30 Kilometer entfernte Warnemünde oder in die Rostocker Innenstadt.

Wellness-Angebot:

Panorama-Pool und Ruhegalerie mit Meerblick, Dünensauna, Dampfbad, breites Kursangebot (Yoga, Nordic Walking, Wassergymnastik), Massagen, Bäder und Kosmetik-Behandlungen, Fitnessraum.

Besonderheit:

Gleich neben dem Hotel liegen mehrere reetgedeckte Häuser, die man als Ferienappartments mieten und dabei alle Vorteile des Hotels nutzen kann. Bis zu acht Personen haben dort Platz. Das Hotel bietet außerdem wechselnde Arrangements, etwa Vitaltage und Gourmetwochenenden.

Preis-Leistung:

Gehobener Standard, faire Preise. Doppelzimmer für zwei Personen mit Frühstück und 5-Gang-Menü am Abend ab 200 Euro.

Adresse:

OT Neuhaus, Birkenalle 20, 18347 Ostseebad Dierhagen, Dünenmeer Hotel & Spa im Internet

Text: Bianka Echtermeyer, Julia Müller, Julia Weidenbach Fotos: Privat, PR
Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.