VG-Wort Pixel

Wohnen in Maigrün und Himmelblau


Die Einrichtung von Karen Nicol und ihrem Mann verändert sich mit der Laune des Paares. Im Stadthaus der Textildesignerin ist viel Raum für Kreativität.

"Das Leben ist wie eine Collage"

... und das Wohnen natürlich auch. Jedenfalls für Karen Nicol und Peter Clark. In ihrem viktorianischen Stadthaus von 1857 lebt das Paar seit über zehn Jahren. Die Designerin und der Künstler lieben es, ihre eigenen vier Wände ständig zu verändern. "Ich habe keine Lieblingsfarbe", sagt Karen. "Ich mag sie alle." Deshalb konkurrieren zarte Pastelltöne an den Wänden und Decken mit fröhlichen Knallfarben in Maigrün und Himmelblau.

image

Alle paar Monate wird umgestrichen – nach dem Lustprinzip. Davor ein kurioses Miteinander aus Kunst, Ikea und Flohmarktmobiliar, dekoriert mit Karens eigenen Stoffentwürfen. "Wir treiben uns bestimmt einmal in der Woche auf dem Trödelmarkt oder bei Garagenverkäufen herum", erzählt sie. Zumindest immer dann, wenn sie nicht gerade am Royal Collage of Art unterrichtet oder Luxus- Textilien für Givenchy, Chanel und Chloé entwirft. Handgemachte Spitze, aufgesticke Vögel und Rosenknospen aus Satin sind Karens Spezialität.

image

image

Auch zu Hause verwandeln ihre edlen Kreationen schlichte Zweisitzer oder olle Secondhand-Sessel in echte Couture-Modelle. Dazwischen bleibt noch genug Platz für Peters Kunststücke. Seine Hundehorde aus Pappmaché bewacht den Kamin im Wohnzimmer. Der Trick: "Wir haben eine schlichte Basis, die wir leicht umdekorieren können." Ein neuer Wand anstrich ist schnell gemacht, und mit einem edlen Stoff wird ein einfaches Sofa im Handumdrehen zum Blickfang. So bleibt mehr Freiraum für Karens und Peters eigene Objekte und verrückte Sammlungen. Malerisch stapeln sich auf dem Kaminsims weiße Vasen aus den 30ern, und eine Wand im Flur ist mit jeder Menge Garderobenhaken aus derselben Zeit dekoriert. "Es macht einfach Spaß, sich mit Dingen zu umgeben, die sonst keiner hat."

image

Zur Website von Karen Nicol

Produktion: Lykke Foged<br/><br/>Fotos: James Brittain

Mehr zum Thema