VG-Wort Pixel

Schön gepflegt und frisch gestrichen


Nehmen Sie sich für Ihre Hände gern viel Zeit, oder muss es bei Ihnen immer ganz schnell gehen? So oder so - hier finden Sie die besten Tipps für die Maniküre zu Hause. Und: die neuen Trendfarben, von Weiß über Rosé bis Violett.

Wenn Sie's eilig haben: Nägel in Form bringen für Ungeduldige - das geht wunderbar mit einem kleinen Manikürgerät. Es kürzt die Nägel mit sanften Schwingungen, versiegelt und poliert sie (z. B. "Nail Shaper" von Talika). Rechtshänderinnen maniküren die rechte Hand übrigens sicherer, wenn sie mindestens den linken, besser aber beide Arme aufstützen. Der Pflegefavorit Vielreisender: Die "Hands Up! Magic Manicure to Go"-Tücher von Alessandro, die ins schmalste Handgepäck passen. Einzeln verpackt, mit Meersalz und Öl getränkt, einfach die Hände (und Nägel) damit abreiben, und die Haut ist im Nu weich gerubbelt. Zum Schluss alles noch einmal gut einmassieren. Die Alternative bei empfindlicher oder verletzter Haut: eine intensive Handpflegecreme mit Nachtkerzenöl oder Kräuterextrakten (z. B. "Nachtkerzen Hautzart Handbalsam" von Dr. Theiss, "Harmonie Hand-Serum" von Claire Fisher). Damit die Nägel fürs Lackieren fettfrei sind, mit einem Papiertaschentuch oder einem Tuch aus Mikrofaser einzeln abreiben. Haben Sie Längsrillen im Nagel? Die werden mit der Zeit stärker sichtbar, da sich das Keratin nicht mehr so schnell aufbaut. Auf die Schnelle verschwinden sie mit speziellen Unterlacken, die ausgleichende Mikropigmente enthalten (Ridgefiller z. B. von Astor, Misslyn, Manhattan). Einfach vorher damit lackieren, fest werden lassen und mit Schnelltrocknerlacken (z. B. von Maybelline Jade), in denen besonders flüchtige Lösungsmittel stecken, veredeln. Die sind übrigens super, wenn die Optik im Handumdrehen stimmen soll. Werden sie in zwei Schichten (dick) aufgetragen, bleiben die Lacke noch etwa eine Viertelstunde lang stoßanfällig. Allerdings können starke Lösungsmittel in Lacken die Nägel auf Dauer austrocknen; daher nur ab und zu damit lackieren - am besten im Wechsel mit schonenden Lacken, die frei von hautreizendem Toluol, Formaldehyd und Kolophonium sind (z. B. "Silicium Color Bloc" von La Roche-Posay). Praktisch für unterwegs: Pinsel mit einem Klick-Mechanismus, aus dem die Farbe aus einer Kartusche in den Pinsel läuft (z. B. von Yves Saint Laurent) - mit offenen Fläschchen hantieren entfällt. Und wer sich vermalt hat: Entfernerstifte sind eine praktische und schnelle Lösung (z. B. von agnès b. über ccb-paris.de).

Mehr Zeit für Handarbeit: Wer Muße zur Maniküre hat, gönnt sich das Luxusprogramm. Ist der Lack erst mal ab, geht es ans Kürzen bzw. Versiegeln. Ob mit Mineral- oder Sandblattfeile: immer nur in eine Richtung, von den Seiten zur Nagelmitte feilen. Profis schwören auf mikrofein gekörnte Glasfeilen, die besonders schonend kürzen und ein Splittern der Nägel verhindern (z. B. von Artdeco, Misslyn). Außerdem halten sie lange. Anschließend mit einem "Sealer" (Spezialfeile, z. B. von Alessandro) die Nageloberfläche versiegeln. Ist die Haut stark ausgetrocknet: einweichen und die Fingerspitzen - wie einst Tilly aus der Palmolive- Werbung - fünf bis zehn Minuten lang in lauwarmes Olivenöl tauchen. Es überzieht die Haut mit einem samtigen Schutzfilm. Hartnäckigen Verhornungen können Sie anschließend mit einem Handpeeling (z. B. von KOH, LCN) sanft zu Leibe rücken. Um überschüssige Nagelhaut loszuwerden, am besten ein spezielles Nagelpeeling einmassieren. "Keinen Druck mit einem Rosenholzstäbchen oder Ähnlichem ausüben", sagt die Nagel- Expertin Anke Spreeberg vom Institut Spreeberg Nails & Cosmetics, Hamburg. "Das führt zur Verhornung der Nagelhaut." Erst recht nicht dran rumschnippeln - die Nagelhaut könnte sich entzünden. Extra-Tipp: Nach dem Bad die Nägel auch von unten mit einem weichen Bürstchen massieren, um das Nagelbett formschön zu erhalten. Verfärbungen lassen sich mit einer Zitronenscheibe oder einem Polierkissen entfernen. Nebenbei wird die Nagelplatte auf Hochglanz poliert (nichts für ganz weiche Nägel). Für den Luxus unterwegs und enorm Platz sparend: "All inclusive"-Feilen, die kürzen, formen, glätten und polieren (z. B. von Astor, Wilkinson). Erst wenn die Hände trocken und fettfrei sind, lackieren. Falls sich im Lack die Farbpigmente abgesetzt haben: für den gleichmäßigen Anstrich vorab Lackfläschchen zwischen den Händen rollen und erwärmen. Für Perfektionistinnen: Es gibt Fläschchen mit einem Doppelpinsel, der die Farbe besonders präzise auftragen soll (z. B. von Artdeco). Damit der neue Farbanstrich länger hält: Lack zunächst von der Mitte zur empfindlichen Nagelspitze auftragen, dann noch einmal von unten nach oben pinseln. Zum Schluss das Ganze mit einem glänzenden Überlack fixieren.

image

Tipps für die Pflege: Damit sich die Nägel regenerieren können, alle paar Wochen mit dem Lackieren pausieren. Gibt sich die Nagelhaut spröde oder sind die Nägel hart und splittern leicht? Dann (vorm Lackieren) erst mal Aufbaupflege betreiben - mindestens vier bis sechs Wochen lang. Nagelöl oder eine Nagelcreme mit Biotin oder Lotusblütenextrakt, täglich einmassiert, macht sie wieder schön geschmeidig (z. B. "Lotusblüte Hand- & Nagel-Lotion" von Apotheker Scheller, "Creme Apricot" von Dior). Ganz besonders wirksam: Aprikosenöl rund um, aber auch unterm Nagel morgens und abends aufpinseln bzw. eincremen (z. B. "Apricot Cuticle Oil" von Essie). Weiche, brüchige Nägel bekommen Sie mit einem Nagelhärter in den Griff. Am besten einen nehmen, der frei von austrocknendem Formaldehyd ist (z. B. "Nail Hardener" von Sans Soucis). Für Geduldige: eine dreimonatige Kur von innen mit täglich 2,5 Milligramm Biotin machen (z. B. "Bio- H-Tin"/Apotheke). Und damit nicht nur die Nägel schön aussehen: regelmäßig Handcreme mitAnti-Age- Wirkstoffen wie Co-Enzym Q10 einmassieren - sie hält die Haut geschmeidig; in lackfreien Zeiten auch die Nägel miteincremen (z. B. "Anti-Age Q10 Plus Hand Creme" von Nivea Hand).

Neuer Anstrich: Bei den neuen Lacktönen gibt es drei große Trends: leichte Rosé-Pastelle, von deckend bis transparent, dicht gefolgt von durchscheinendem Weiß und Violett in allen Schattierungen - bis hin zu klarem Fuchsia!

Pastelltöne z. B. von: Armani (No. 26), Artdeco (Wonder Brush No. 327), Dior (No. 019), L'Oréal Paris (Resist and Shine 100), Maybelline Jade (Forever Strong 78), Nivea Beauté (Turbo Colour 04), Yves Saint Laurent (Nail Touch No. 3) Weiß z. B. von: Chanel (No. 459), Estée Lauder (Pure Color Nail Laquer No. 12), Lancôme (No. 001), Maybelline Jade (Forever Strong 77), Revlon (No. 001) Violett bis Fuchsia z. B. von: Chanel (No. 339), Lancôme (No. 307 und 310), LCN (No. 259), Nivea Beauté (Calcium powergloss 94 und 96), Sante (No. 55)

Text Marina Knippel, Angela Schöneck Foto: Alan Ginsburg

Mehr zum Thema